Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sichert: Nur mit Grenzkontrollen lässt sich Menschenhandel aus Osteuropa einschränken

Sichert: Nur mit Grenzkontrollen lässt sich Menschenhandel aus Osteuropa einschränken

Archivmeldung vom 03.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Martin Sichert (2018)
Martin Sichert (2018)

Bild: AfD Deutschland

Anlässlich des Internationalen Tages für die Rechte von Sexarbeitern, der jährlich am 3. März stattfindet, macht der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Sichert auf die seit Jahren anhaltende mafiöse Entwicklung im Umfeld der Prostitution aufmerksam: „Deutschland ist das größte Bordell Europas. Wir brauchen flächendeckende Grenzkontrollen in Deutschland, um den Menschenhandel aus Osteuropa in den Griff zu bekommen!“

Der Deutsche Bundestag brachte 2002 das sogenannte „Prostitutionsgesetz“ auf den Weg, das Sexarbeiter in vielen Bereichen besser stellen sollte. Gemeint waren vor allem die soziale und die rechtliche Stellung der Prostituierten. „Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd“, so Sichert. Das Geschäft mit der Prostitution liege in den Händen von Verbrecherbanden und organisierten Kriminellen, meist aus Osteuropa. Der Menschenhandel blühe. „Positiver Nebeneffekt der Grenzkontrollen ist auch, dass Verbrecherbanden und die organisierte Kriminalität auch auf anderen Gebieten verstärkt bekämpft werden können“, gibt Sichert zu bedenken.

Eine weitere Folge der unkontrollierten Grenzen sei auch, dass sich immer mehr teils minderjährige Asylbewerber in Deutschland aufhielten, die zur Prostitution gezwungen würden – sowohl Frauen als auch junge Männer: „Sex gegen Unterkunft, oder Sex gegen Kost und Logis – das ist einer modernen und rechtsstaatlichen Gesellschaft unwürdig“, sagt AfD-Mann Sichert. Wie viele Menschen in Deutschland gegen ihren Willen zur Prostitution gezwungen werden, darüber gibt es keine verlässlichen Zahlen. Fakt ist jedoch, dass das Prostitutionsgesetz seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird und die offenen Grenzen die Probleme noch weiter verschärfen, so Sichert.

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige