Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kritik an Gabriel wegen Nachrüstung türkischer Panzer

Kritik an Gabriel wegen Nachrüstung türkischer Panzer

Archivmeldung vom 18.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Leopard 2
Leopard 2

Foto: Kpz4ever
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) gerät wegen der angekündigten Nachrüstung türkischer Leopard-II-Panzer durch die deutsche Waffenschmiede Rheinmetall in die Kritik. "Die Zusage der Bundesregierung ist nichts anderes als ein Geschenk an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Rheinmetall", sagte Linken-Außenexpertin Sevim Dagdelen dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Ähnlich äußerte sich Grünen-Verteidigungsexpertin Katja Keul: "Spätestens jetzt, nachdem Erdogan öffentlich angekündigt hat, dass er beabsichtigt, mit Panzern gegen die kurdische Bevölkerung in Nordsyrien vorzugehen, muss Gabriel seine positive Einschätzung widerrufen." Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) erklärte in einer Antwort auf eine Anfrage Dagdelens, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet, dass die Bundesregierung über laufende Verfahren "grundsätzlich keine Auskunft" erteile. Die Opposition wirft Gabriel vor, genau das getan zu haben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kahler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige