Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Steinmeier: Deutsche Einheit war "gewaltiges Werk"

Steinmeier: Deutsche Einheit war "gewaltiges Werk"

Archivmeldung vom 09.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Staatsverschuldung der DDR und der BRD in 1990: Wer war hier pleite?
Staatsverschuldung der DDR und der BRD in 1990: Wer war hier pleite?

Bild: Screenshot Internetseite: "https://katapult-magazin.de/de/trockne-zahlen/trockne-zahlen/fulltext/staatsverschuldung-ddr-und-brd-1990/" / Eigenes Werk

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht die Deutsche Einheit als ein "gewaltiges Werk". Sie habe den Menschen in Deutschland viel abverlangt, denen im Westen auch, vor allem aber denen im Osten, sagte Steinmeier am Mittwoch beim Festakt zu "30 Jahren Friedliche Revolution" in Leipzig.

Steinmeier weiter: "Sie haben Umbrüche gemeistert in einem Ausmaß, wie meine Generation im Westen sie nie kannte." Und diese "gewaltige Leistung" sei lange Zeit nicht ausreichend gewürdigt worden. "Die meisten Menschen im Westen haben den Umbruch eher aus der Ferne erlebt. Und viele glaubten, dass auch im vereinten Deutschland einfach alles so weitergeht wie vorher", so Steinmeier. Das sei eine "Fehleinschätzung" gewesen.

"Auch der Westen ist nach der Einheit nicht derselbe geblieben, und ich sage: ein Glück, dass das so ist!", sagte der Bundespräsident. Das wiedervereinte Deutschland sei geprägt durch viele "gute Impulse" aus dem Osten. Zum Beispiel nannte Steinmeier die "selbstbewusste Rolle der Frauen". Es sei gewiss kein Zufall, "dass es insbesondere ostdeutsche Frauen sind, die das wiedervereinte Deutschland an oberster Stelle geprägt und verändert haben". Steinmeier hob hervor, dass der Umbruch die Menschen im Osten Deutschlands "ungleich härter" getroffen habe als die im Westen.

"Er traf jede ei nzelne Familie. Betriebe wurden stillgelegt, Millionen Menschen verloren ihre Arbeit oder mussten umschulen. Eltern bangten, wie sie künftig für ihre Familien sorgen sollten." Und gerade die junge Generation habe oft keine Perspektive gesehen und sei in den Westen gegangen. "Dieser Aderlass hat tiefe Spuren hinterlassen. In manchen Orten fehlt fast eine ganze Generation", so Steinmeier. Fehler der Vergangenheit müssten korrigiert werden, mahnte der Bundespräsident. Nach 30 Jahren wünsche er sich einen "selbstbewussten Blick auf unser eigenes Land", sagte Steinmeier weiter.

"Ich wünsche mir, dass wir in den hinter uns liegenden Jahren und Jahrzehnten nicht nur eine lange Kette von Brüchen, Krisen und Zumutungen sehen. Sondern dass wir die Menschen sehen, die riesige Aufgaben geschultert und bewältigt haben." Als Beispiele nannte er unter anderem den wirtschaftlichen Aufstieg vom Schlusslicht Europas zu seinem Zugpferd, die Währungsunion sowie die Solidarität und Entschlossenheit in der Finanz- und Wirtschaftskrise der späten Zweitausender, "durch die wir Deutschen besser hindurchgekommen sind als die allermeisten unserer Partner".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quiche in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige