Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundestag berät nächste Woche Bargeld-Grenze

Bundestag berät nächste Woche Bargeld-Grenze

Archivmeldung vom 12.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Bild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Der Finanzausschuss des Bundestags wird sich bereits nächste Woche mit der geplanten Bargeld-Obergrenze beschäftigen. Wie "Bild" schreibt, wird das Thema in der Sitzung am Mittwoch 17. Februar, beraten. Das bestätigte der Unions-Obmann in Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), gegenüber "Bild".

Michelbach erklärte, er plädiere für eine offizielle Anhörung, in der öffentlich alle Für und Wider von Experten debattiert werden. Er kritisierte den Vorstoß für eine Obergrenze von 5.000 Euro gegenüber "Bild" als "unüberlegten Schnellschuss."

Auch die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Antje Tillmann (CDU), distanzierte sich von Obergrenzen-Plan. Gegenüber "Bild" sagte Tillmann: "Die Geldwäscheprävention und damit der Kampf gegen die organisierte Kriminalität ist ein wichtiges Thema. Die Beschränkung des Bargeldverkehrs wäre aber ein erheblicher Eingriff in das Freiheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger. Wir werden uns daher nächste Woche über die Vorschläge der Bundesregierung informieren lassen und dann die Interessen an einer wirksamen Geldwäscheprävention gegen die Interessen der Bürgerinnen und Bürger und unseres Handels abwägen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rinden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige