Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ökonom Bofinger wendet sich gegen Inflationsängste

Ökonom Bofinger wendet sich gegen Inflationsängste

Archivmeldung vom 01.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Peter Bofinger (2019)
Peter Bofinger (2019)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der langjährige Wirtschaftsweise Peter Bofinger wendet sich gegen zunehmende Inflationsängste. "Was wir heute erleben, sind nur temporäre Preissteigerungen", sagte er dem "Handelsblatt".

Sie seien durch Sondereffekte wie die höhere Mehrwertsteuer oder die CO2-Bepreisung bedingt. Die Angst vor Inflation entstehe in Deutschland, weil so wenige Immobilien haben und nun auf großen Geldsparposten säßen, die nichts bringen. Bofinger: "Man wird nervös. Aber die Leute gruseln sich gern. Sie zahlen auch für die Geisterbahn."

Demgegenüber sagte Thomas Mayer, Institutsleiter der Vermögensverwaltung Flossbach von Storch, dem "Handelsblatt", dass er mit einer "trabenden Inflation" rechne - mit Preissteigerungsraten im mittleren Bereich. "Es könnte dramatisch werden", so der frühere Chefvolkswirt der Deutschen Bank. "Die notwendigen Bedingungen für eine hohe Inflation sind erfüllt." Mayer nennt zum Beispiel die stark gestiegene Geldmenge. Eine künftige Knappheit von Arbeitskräften mit dann steigenden Löhnen könnte ein "Turbo für Inflation" sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mitte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige