Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik stern: Edathy meldete beim Bundestag Laptop als gestohlen

stern: Edathy meldete beim Bundestag Laptop als gestohlen

Archivmeldung vom 18.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sebastian Edathy (2013)
Sebastian Edathy (2013)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Fall des ehemaligen SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy sind wichtige mögliche Beweismittel verschwunden. Nach Recherchen des stern ließ Edathy seinen dienstlichen Laptop dem Bundestag vergangene Woche als gestohlen melden, nachdem er sein Mandat niedergelegt und die Staatsanwaltschaft seine Wohnung sowie Büros in Niedersachsen durchsucht hatte.

Der Sprecher des Bundestages, Ernst Hebeker, sagte dem stern am Montag, dass Edathy das Gerät am 12. Februar 2014 als gestohlen gemeldet habe. Durch wen Edathy diese Information an die Bundestagsverwaltung gegeben habe, sei "nicht verifizierbar", sagte Hebeker. Edathys Anwalt Christian Noll ließ eine Anfrage des stern zum Sachverhalt bisher unbeantwortet.

Der Vorgang wirft auch Fragen an den Bundestag auf. Denn die Parlamentsverwaltung hat es bisher unterlassen, die ermittelnden Staatsanwälte in Hannover über die brisante Nachricht mit dem Laptop zu unterrichten. "Das war uns bisher nicht bekannt", sagte die Sprecherin der Ermittlungsbehörde, Kathrin Söfker, dem stern. Man nehme das "mit Verwunderung" auf.

Den gesamten Artikel lesen Sie unter www.stern.de/laptop

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kader in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen