Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne planen Sozialoffensive

Grüne planen Sozialoffensive

Archivmeldung vom 04.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Den Grünen ist das Benzin und Diesel noch immer viel zu günstig (Symbolbild)
Den Grünen ist das Benzin und Diesel noch immer viel zu günstig (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Grünen wollen auf ihrem Bielefelder Parteitag Mitte November sozialpolitisch in die Offensive gehen. Das sagte der politische Geschäftsführer der Partei, Michael Kellner, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" und bezog sich dabei auf den Wirtschaftsantrag für den Parteitag.

"Unser Ziel ist es, den ökologischen Wandel sozial gerecht zu gestalten", sagte er dem RND. "Deshalb wollen wir einen armutsfesten Mindestlohn. Voraussetzung dafür ist eine Anhebung auf 12 Euro." Kellner fuhr fort: "Ich sehe im Übrigen mit Schrecken den Rückgang der Tarifbindung in Deutschland. Aus diesem Grund wollen wir die Vergabe öffentlicher Aufträge an die Tarifbindung koppeln."

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, schloss sich den Forderungen an: "Ein Instrument, um die Tarifbindung zu erhöhen, ist die Tariftreue bei öffentlicher Auftragsvergabe." Es gehe hier um 400 bis 500 Milliarden Euro im Jahr, was rund 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspreche. "Wenn man die Auftragsvergabe an die Tarifbindung knüpfen würde, dann wäre das ein wirklicher Hebel, um die Tarifbindung zu erhöhen." Wenn man es hingegen nicht tue, dann werde "nicht tarifgebundenen Unternehmen ihr Dumping-Geschäftsmodell auch noch finanziert. Und die Steuerzahler zahlen hinte rher drauf, weil die Löhne nicht reichen und sie mit Hartz IV aufgestockt werden müssen."

Der vom Bundesvorstand der Grünen verabschiedete Parteitagsantrag zum Thema Wirtschaft sieht eine Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro ebenso vor wie die Bindung von öffentlichen Aufträgen an die Tariftreue des Auftragnehmers. Allerdings gibt es auch gegen Gegenanträge. In einem Antrag des Grünen-Rentenexperten Markus Kurth heißt es, eine politische Festlegung des Mindestlohnes auf 12 Euro, die grundsätzlich richtig sei, untergrabe die Entscheidungshoheit der Mindestlohnkommission und damit auch die der Tarifpartner. Das dürfe nicht sein. Tatsächlich wird der Mindestlohn bisher in der Kommission festgelegt. Die Grünen wollen diese Regel einmalig außer Kraft setzen, aber im Prinzip bei ihr bleiben und die Kommission reformieren. In einem Antrag der Finanzexpertin Antje Haiduk heißt es, tarifgebundene Unternehmen sollten bei der Vergabe öffentlicher Aufträge "bevorzugt werden", aber sie sollten nicht automatisch den Zuschlag erhalten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neider in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige