Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Stauffenberg-Enkel verurteilt "Geschichtsklitterung" durch AfD-Jugend

Stauffenberg-Enkel verurteilt "Geschichtsklitterung" durch AfD-Jugend

Archivmeldung vom 04.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Junge Alternative (JA) Logo
Junge Alternative (JA) Logo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der FDP-Politiker Karl Schenk Graf von Stauffenberg weist die Kritik des Jung-AfD-Politikers Lars Steinke an seinem Großvater, Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg zurück: "Jemanden Feigling zu nennen, der versucht hat, einen Despoten ums Eck zu bringen, wohl wissend, dass er damit als Verräter in die deutsche Geschichte eingehen und seine Familie in Gefahr bringen würde, halte ich für fast lächerlich. Das ist Geschichtsklitterung der besonderen Art", sagte er "Bild".

Stauffenberg würde es begrüßen, wenn der Verfassungsschutz Steinke beobachtet würde, sagte er weiter. Der niedersächsische Landeschef der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) hat Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg als "Verräter" bezeichnet. An den AfD-Politiker gerichtet sagte Stauffenberg: "Steinke sollte mal ein Geschichtsbuch zur Hand nehmen und darüber nachdenken, was er da von sich gibt. Ich bezweifle, dass er den Schneid dazu gehabt hätte, sich gegen Hitler zu stellen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vielen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige