Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Spitzenkandidat Holm ist der Erfolg seiner Partei unheimlich

AfD-Spitzenkandidat Holm ist der Erfolg seiner Partei unheimlich

Archivmeldung vom 24.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
afd
afd

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Dem AfD-Spitzenkandidaten für die anstehenden Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, ist der rasante Aufstieg seiner Partei unheimlich. "Unheimlich? Na ja, ein wenig schon", sagte der frühere Radiomoderator in einem Interview mit dem "Handelsblatt".

"Und ich weine mit einer Träne im Knopfloch meinem Traumjob auch ein bisschen nach. Ich wollte nie in die Politik gehen, aber wir haben gesellschaftliche Krisen, die wir lösen müssen." Die anderen Parteien schafften das nicht, deshalb müsse jetzt die AfD ran. Holm hält es für realistisch, dass die AfD stärkste Partei wird.

"Bei den vergangenen Landtagswahlen war die AfD jedes Mal weit über den Umfragewerten. Und wenn das bei uns auch zutreffen wird, dann haben wir tatsächlich die Chance erstmals die ehemals großen Parteien zu überholen", sagte er.

Um für die künftige Parlamentsarbeit besser vorbereitet zu sein, lässt sich Holm von anderen AfD-Fraktionen beraten. Man sei bereits in Gesprächen, "damit wir schnell in die Puschen kommen", sagte er. Seine Partei werde auch Mitarbeiter einstellen, die helfen sollen, die Fraktion zu organisieren. Je mehr Fraktionen die AfD in Deutschland stelle, desto schneller lerne man, wie der Parlamentsbetrieb funktioniert.

"Das ist für die Partei insgesamt von großem Vorteil, weil wir uns damit immer fester in der politischen Landschaft in Deutschland etablieren können." Eine Zusammenarbeit, auch auf Regierungsebene, kann sich Holm vor allem mit der CDU vorstellen. "Wir sind stark kommunal verankert – auf Kreis- und Gemeindeebene. Da führen wir mit CDU-Vertretern eigentlich immer sehr gute Gespräche", sagte er.

"Deshalb wäre eine Zusammenarbeit mit einer CDU, die wieder von links in die Mitte rückt, sehr gut möglich." Aber, schränkt Holm ein, solange Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bund regiere, "wird auch die Führungsetage auf Landesebene ihre Politik nicht ändern".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte notar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige