Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP verlangt Investitionsprogramm für digitales Lernen

FDP verlangt Investitionsprogramm für digitales Lernen

Archivmeldung vom 29.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Katja Suding (2019)
Katja Suding (2019)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die FDP fordert von der Bundesregierung mehr Unterstützung für Schüler, die in der Corona-Pandemie von zu Hause lernen müssen. "Bund und Länder müssen sicherstellen, dass alle Schüler Zugang zu digitaler Bildung haben", sagte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Katja Suding, dem "Handelsblatt".

Dazu sei ein "unbürokratisches Investitionsprogramm für digitale Lernmittel" nötig. Der Digitalpakt Schule von Bund und Ländern sei auf die technische Ausstattung an den Schulen ausgerichtet. "Das hilft den Schülern nicht, die nicht in die Schule können", so die FDP-Politikerin weiter.

Die Kultusminister der Länder hatten sich am Dienstag auf ein Konzept zum Schulwesen in der Corona-Pandemie verständigt. Bis zu den Sommerferien wird es demnach keine Rückkehr zum normalen Unterricht geben. Kinder und Jugendliche sollen aber zumindest abwechselnd in der Schule und mit digitalen Mitteln zu Hause unterrichtet werden. Am Donnerstag diskutieren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über die Vorschläge.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wdhlg in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige