Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne: EU und Bund müssen auf Pandemiewirtschaft umschwenken

Grüne: EU und Bund müssen auf Pandemiewirtschaft umschwenken

Archivmeldung vom 01.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern und den Beratungen der EU-Kommission mit den Pharmaunternehmen fordern die Grünen eine systematischeren Umgang mit der Coronakrise. "Die Bundesregierung und die EU müssen endlich umsteuern und eine Pandemiewirtschaft etablieren", sagte die europapolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Franziska Brantner, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Brantner weiter: "Das bedeutet eine koordiniertere Steuerung und die Möglichkeit für staatliche Eingriffe in Unternehmensentscheidungen." Sonst laufe man weiter von einem Mangel in den nächsten. "Nach dem Impfstoff werden Schnelltests, Kanülen und Corona-Medikamente knapp werden. Da muss frühzeitig gegengesteuert werden." Vorbehalte gegen Eingriffe in Unternehmen hielfen der Wirtschaft an dieser Stelle nicht, weil dann die Pandemie noch länger dauere. "Da müssen die ideologischen Schranken fallen", sagte Brantner.

Die Grünen-Politikerin warnte vor überzogenen Erwartungen an den deutschen Impfgipfel, der für Montag geplant ist. "Ein nationaler Impfgipfel allein hilft nicht weiter." Pharmaunternehmen seien in der Regel multinational aufgestellt. "Hier muss die EU tätig werden", sagte sie. Ursula von der Leyen müsse bei ihrem für Sonntag angesetzten Treffen mit den Pharmafirmen nicht nur über den Umgang mit Virus-Mutationen sprechen, "sondern ganz konkret über Produktionskapazitäten für Impfstoffe". Kla r wandte sich Brantner gegen einen EU-Exportstopp für Impfstoffe. "Das wäre unsolidarisch und kontraproduktiv", sagte sie. Man sollte nicht verhindern, dass auch andere Länder Impfstoff bekommen. "Und wir sollten Unternehmen nicht zwingen, Verträge zu brechen. Andere Länder könnten ihrerseits den Export von Zusatzstoffen verbieten, die für die Impfstoffproduktion wichtig sind. Wenn die Lieferketten zusammenbrechen, ist uns nicht geholfen", so die Grünen-Abgeordnete.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tunis in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige