Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne kritisieren Digitalpolitik der Bundesregierung

Grüne kritisieren Digitalpolitik der Bundesregierung

Archivmeldung vom 19.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bündnis 90 / Die Grünen Flagge
Bündnis 90 / Die Grünen Flagge

Bild: Eigenes Werk /OTT

Aus Sicht der Grünen ist die Digitalpolitik des Bundes seit Jahren ein riesiges Chaos an Zuständigkeiten. "Sie gleicht einem Wimmelbild, in dem man immer suchen muss, an welcher Stelle wer für was zuständig ist. Man beschäftigt sich sehr viel untereinander und kommt dadurch in den einzelnen Themen nicht wirklich voran", sagte die Sprecherin der Grünen für Innovations- und Technologiepolitik, Anna Christmann, in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion.

Es sei offenbar keine Kontrolle und kein strategischer Überblick in der Bundesregierung vorhanden. Sie habe bei dieser zentralen Zukunftsaufgabe "keinen Plan. Und das ist natürlich sehr tragisch für unseren Standort." Gerade bei der Netzabdeckung, der Breitbandabdeckung sei eine riesige Stagnation. "Wir sind im unteren Drittel in allen Vergleichsumfragen oder Bewertungen, die es gibt innerhalb von Europa oder auch weltweit. Da ist es bisher ausgeblieben, die Fördergelder wirklich auch in das Land zu kriegen", so Christmann. Man habe keine schlagkräftigen Instrumente eingeführt. "Wir haben eine Staatsministerin für Digitalisierung, die kein Budget hat, die überhaupt keine Verfügbarkeiten hat über die anderen Ressorts."

Dort, wo man vorankommen müsse, habe die Staatsministerin keine Handhabe. "Dorothee Bär ist als Stelle überflüssig, so wie es im Moment ist. Das liegt vielleicht zum Teil daran, wie sie ihre Rolle versteht und ausfüllt, es liegt aber sicherlich zum großen Teil auch daran, wie das überhaupt aufgesetzt ist. Wenn ich eine Staatsministerin initialisiere und ihr überhaupt keine Verfügungskompetenz gebe, brauche ich mich auch nicht zu wundern, wenn hinterher nichts dabei rauskommt." Aus Sicht Christmanns brauche es eine Person am Kabinettstisch, die für Digitalisierung zuständig sei und dafür auch ein Budget zur Verfügung habe. "Ich wäre sehr dafür, auch ein Digitalisierungsbudget zu schaffen, wo man mitarbeiten kann, anstatt dass man im Moment überhaupt nicht mal weiß, wie viel Geld man für Digitalisierung ausgibt. Auf Nachfrage konnte Dorothee Bär nicht beantworten, wie viel Geld überhaupt zur Verfügung steht, um die ganzen verschiedenen Digitalisierungsprojekte umzusetzen", sagte Christmann. Bär sei eine "Königin ohne Land".

Die Grünen-Poltiierkin schlug vor, einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet für jede einzelne Person in Deutschland zu schaffen. "Das würde nämlich dazu führen, dass das auch zügig umgesetzt werden muss", sagte Christmann. Einen solchen Rechtsanspruch gebe es nicht. "Wenn ich irgendwo auf dem Land sitze, wo sich keiner dafür interessiert, ob ich schnelles Internet hab oder nicht, dann bin ich die Angeschmierte und es gibt niemanden, der sich darum kümmern würde. Dadurch ist es entstanden, dass diese vielen weißen Flecken übrig geblieben sind, weil natürlich keine Privatunternehmen daran Interesse haben und die Förderpolitik des Bundes so kompliziert ist, dass die Kommunen das zum Teil gar nicht in Anspruch nehmen wollen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sahnig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige