Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kardinal Woelki: Christen sollten nicht mit Pegida demonstrieren

Kardinal Woelki: Christen sollten nicht mit Pegida demonstrieren

Archivmeldung vom 17.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dr. Rainer Maria Woelki Bild: erzbistum-koeln.de
Dr. Rainer Maria Woelki Bild: erzbistum-koeln.de

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki ist besorgt darüber, dass Gruppierungen und Parteien, die Fremdenfeindlichkeit zum Programm erklärt hätten, derzeit viel Zulauf haben: "Wähler, die von sich sagen, dass sie Christen sind, können nicht fremdenfeindlich wählen und sollten nicht mit Pegida oder anderen Gruppen für das Erreichen fremdenfeindlicher Ziele demonstrieren", sagte Woelki im Interview mit dem "Handelsblatt".

Es könne nicht darum gehen, nur irgendein Protestpotenzial zu sammeln. "Es ist dringend notwendig sich im politischen Diskurs mit den Positionen der AfD auseinanderzusetzen, deutlich ihre Defizite aufzuzeigen und vor allem auf ihre mangelnden Lösungsvorschläge hinzuweisen", sagte er.

Als Chef des größten deutschen Bistums Köln hat Woelki eine gewichtige Stimme in der Deutschen Bischofskonferenz. Vehement verteidigt er seit Jahren Zuflucht als Menschenrecht und lehnt jede Form von Fremdenfeindlichkeit entschieden ab.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tier in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige