Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hasselfeldt sieht bei Seehofer "zu viel Testosteron im Spiel"

Hasselfeldt sieht bei Seehofer "zu viel Testosteron im Spiel"

Archivmeldung vom 03.06.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.06.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Gerda Hasselfeldt (2011)
Gerda Hasselfeldt (2011)

Foto: Henning Schacht
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Dem CSU-internen Streit über die Personalpolitik des Parteivorsitzenden Horst Seehofer hat CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt eine besondere Sicht hinzugefügt. Hasselfeldt sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Manchmal ist vielleicht zu viel Testosteron im Spiel, aber ich finde, dass sein Umgang mit anderen medial etwas überspitzt dargestellt wird." Hasselfeldt betonte überdies: "Ich habe in meinem langen politischen Leben schon mit schwierigeren Männern zu tun gehabt."

Mit Blick auf die Nachfolge Seehofers sagte die Landesgruppenchefin, die Legislaturperiode in Berlin habe erst begonnen, im bayerischen Landtag dauere sie sogar noch ein Jahr länger. "Aus meiner Sicht eilt es nicht, Personalfragen zu klären. Eine Personaldebatte steht jetzt nicht an."

Forderungen aus der Union nach einer Koalition mit der AfD erteilte Hasselfeldt eine Absage. "Die Frage einer Koalition stellt sich nicht. Ich sehe auch keine Gemeinsamkeiten, die eine Zusammenarbeit rechtfertigen würden." Die AfD müsse jetzt zeigen, "wofür sie überhaupt steht".

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aquana in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige