Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Özdemir gibt Fehler der Grünen-Spitze im Spitzenkandidaten-Streit zu

Özdemir gibt Fehler der Grünen-Spitze im Spitzenkandidaten-Streit zu

Archivmeldung vom 31.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Cem Özdemir Bild: WurmPaul
Cem Özdemir Bild: WurmPaul

Grünen-Chef Cem Özdemir hat Fehler der Parteispitze beim Streit über Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2013 eingestanden: "Ich gebe zu: In den vergangenen Wochen haben wir uns in dieser Frage nicht mit Ruhm bekleckert. Die derzeitige Personaldebatte raubt uns wertvolle Zeit und Energie, die wir für die Auseinandersetzung mit Schwarz-Gelb brauchen", sagte Özdemir der Tageszeitung "Die Welt". Er wünsche sich "eine zügige Lösung".

Özdemir: "Mögliche Bewerberinnen und Bewerber müssen sich erklären, auf dem Länderrat am 2. September werden wir dann entscheiden, ob wir eine Urabstimmung machen. Mein Eindruck ist: Wir sollten das nicht in die Länge ziehen. Und wir sollten die Kirche im Dorf lassen, denn wir Grüne werden 2013 keine Kanzlerin und keinen Kanzler stellen, sondern höchstens einen Vizekanzler. Aber auch dafür müssen wir mit unseren Themen und Konzepten erst einmal die Wahl gewinnen." Mit Personaldebatten jedoch "schreckt man die Leute eher ab". Deshalb, so Özdemir weiter, "erwarte ich jetzt, dass die öffentlich geführte Debatte ein Ende hat und wir die Urlaubstage nutzen, um Kraft zu tanken". Özdemir rief dazu auf, die Kandidatendebatte nicht entlang den Flügelauseinandersetzungen zwischen Realos und Parteilinken zu führen. "Die Diskussion entlang den Flügeln macht nur noch bedingt Sinn. Auch Claudia Roth und ich führen die Partei nicht nach Flügeln, sondern so, dass wir sie gemeinsam voranbringen. Anders geht das auch gar nicht", sagte Özdemir.

In der letzten Zeit hatten grüne Realos es als unausgewogen bezeichnet, wenn die Partei von einem als links geltenden Spitzenduo aus Parteichefin Claudia Roth und Fraktionschef Jürgen Trittin in den Bundestagswahlkampf geführt würde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kauen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen