Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Nach Baerbock nun auch Özdemir: Grünen-Politiker meldet Sonderzahlungen von 2014 bis 2017 beim Bundestag nach

Nach Baerbock nun auch Özdemir: Grünen-Politiker meldet Sonderzahlungen von 2014 bis 2017 beim Bundestag nach

Archivmeldung vom 21.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Cem Özdemir (2016), Archivbild
Cem Özdemir (2016), Archivbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Während es bei der Grünen-Chefin Annalena Baerbock um Sonderzahlungen aus den Jahren 2018 bis 2020 geht, sind es bei Cem Özdemir jene von 2014 bis 2017. Der ehemalige Parteichef hat im Mai dem Bundestag nachträglich rund 20.000 Euro gemeldet. Dies berichtet das Magazin "RT DE" unter Verweis auf einen Bericht der "DPA".

Weiter berichtet RT DE: "Erst hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock der Bundestagsverwaltung Sonderzahlungen mit Verspätung angezeigt. Nun meldet sich auch der frühere Parteivorsitzende Cem Özdemir.

Nachdem ihm und seinen Mitarbeitern aufgefallen sei, dass dies versehentlich noch nicht erfolgt sei, habe Cem Özdemir im Mai beim Bundestag Weihnachtsgeld für die Jahre 2014 bis 2017 nachgemeldet, wurde der Nachrichtenagentur dpa zufolge aus seinem Büro am Donnerstagabend mitgeteilt. Es geht um insgesamt 20.580,11 Euro. Er sei dazu nicht von der Bundestagsverwaltung aufgefordert worden.

Sein Büro teilte weiter mit: "Die Sonderzahlungen hat er, wie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle, in seinem Job als Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen erhalten und selbstverständlich ordnungsgemäß versteuert." Darüber hinaus habe es keine weiteren Sonderzahlungen durch die Partei gegeben. Der heutige 55-Jährige war von 2008 bis 2018 Parteichef der Grünen.

Zuvor hatte Baerbock der Verwaltung des Bundestags Sonderzahlungen nachgemeldet, die sie in den vergangenen Jahren als Bundesvorsitzende von ihrer Partei bekommen hat. Anfangs war nicht die genau Summe genannt worden, sondern zunächst die Rede von 17.500 bis 37.000 Euro, die die heute 40-Jährige bekommen haben soll. Später wurde bekannt, dass es sich um insgesamt 25.220,28 Euro handelt.

Laut einem Bericht des Spiegels habe Baerbock etwa 2018 6.788,60 Euro Weihnachtsgeld erhalten, ein Jahr später seien es 9.295,97 Euro gewesen – ein Bonus zu Weihnachten und für den Erfolg bei der EU-Wahl. Im Jahr 2020 seien 7.635,71 Euro als Weihnachtsgeld und eine "coronabedingte Sonderzahlung" in Höhe von 1.500 Euro an Baerbock gezahlt worden.

Gegenüber dem Handelsblatt bezeichnete Baerbock die verspätete Meldung der Nebeneinkünfte als "blödes Versäumnis". Die Kanzlerkandidatin der Grünen betonte: "Und klar, ich habe mich darüber selbst wahrscheinlich am meisten geärgert. Als es mir bewusst wurde, habe ich es sofort nachgemeldet." Sie tat es Ende März.

Quelle: RT DE


Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte drehst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige