Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kunstwerk „Drei Farben“: Schwarz-Rot-Gold bejaht unsere Identität

Kunstwerk „Drei Farben“: Schwarz-Rot-Gold bejaht unsere Identität

Archivmeldung vom 06.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Martin Louis Schmidt (2018)
Martin Louis Schmidt (2018)

Bild: AfD Deutschland

Die Entscheidung für das Kunstwerk „Drei Farben“ zur Gestaltung des Platzes vor dem alt-neuen Mainzer Landtagsgebäude im Deutschhaus ist „vor allem eine weithin sichtbare und wirkmächtige geschichtspolitische Setzung. Denn die großflächigen Tücher in den Farben Schwarz, Rot und Gold bejahen unsere Identität.“

Mit diesen Worten kommentiert Martin Louis Schmidt, der fachpolitische Sprecher für Kultur und Geschichte der AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz, das am 3. September von einem Preisgericht aus Kunstexperten und Politikern nach intensiver Diskussion mit letztlich klarer Mehrheit getroffene Urteil.

Schmidt, der selber dem Preisgericht angehörte, lobt die „Leichtigkeit“ und „interpretatorische Tiefe“ des Entwurfs mit seinen drei Fahnenmasten ähnelnden messingfarbenen Toren mit je einem daran befestigten schwarzen, roten und goldenen Tuch in den Maßen 6 mal 2,72 Meter. Das Werk des aus Bayern stammenden und heute in Berlin wirkenden Bildhauers, Installations- und Objektkünstlers Michael Sailstorfer ist „genau das richtige zur rechten Zeit am richtigen Ort“, so der AfD-Kulturpolitiker. Denn das Deutschhaus „spiegelt in einzigartiger Dichte die deutsche Geschichte der zurückliegenden gut zwei Jahrhunderte mit all ihren Leistungen, (Auf-) Brüchen und Niederlagen wider“.

So residierte dort während der Episode der jakobinischen „Mainzer Republik“ von 1793 der Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent sowie von 1798 bis 1814 Napoleon Bonaparte. Darüber hinaus weist das vom Hochmeister des Deutschen Ordens in Auftrag gegebene „Deutschhaus“ (Grundsteinlegung 1730) Bezüge zu dem für die Landesidentität von Rheinland-Pfalz besonders bedeutsamen Hambacher Fest auf, da im Plenarsaal ein erhaltenes Original der 1832 öffentlich mitgeführten schwarz-rot-goldenen Fahnen hängt. Im Jahr 1842 fand an diesem Ort außerdem die erste deutsche Industrieausstellung statt und im August 1870 befand sich hier für wenige Tage das „Große Hauptquartier“ von König und Bundesfürsten im deutsch-französischen Krieg. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Deutschhaus schließlich durch Bomben stark zerstört und wenig später wiederaufgebaut, um bereits ab 1951 als Landtagssitz des neugebildeten Bundeslandes Rheinland-Pfalz zu dienen.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rinnen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige