Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Aiwanger fordert von bayerischer Staatsregierung: 2015 zum Jahr der Entscheidungen machen

Aiwanger fordert von bayerischer Staatsregierung: 2015 zum Jahr der Entscheidungen machen

Archivmeldung vom 03.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hubert Aiwanger (2012)
Hubert Aiwanger (2012)

Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vorsitzende der FREIEN WÄHLER im bayerischen Landtag, Hubert Aiwanger, fordert von der bayerischen Staatsregierung, diese müsse "2015 zum Jahr der Entscheidungen machen". Als wichtige Beispiele, "bei denen Entscheidungen überfällig sind, um lähmende Hängepartien zu überwinden", nennt Aiwanger die Stromtrassenfrage, die Debatte um G8 und G9 sowie die milliardenschweren Verkehrsprojekte dritte Startbahn und zweite Münchner S-Bahnröhre: "Die Zeit des 'Schaun mer mal, dann sehn mer scho' sind bei diesen wichtigen Richtungsentscheidungen endgültig vorbei, Seehofer muss sich hier endlich klar entscheiden." Je zeitnäher Entscheidungen getroffen würden, umso schneller könnten Alternativen umgesetzt und unnütze Kosten verhindert werden.

Die FREIEN WÄHLER fordern, auf die großen Stromtrassen Südost-Passage und SuedLink zu verzichten und stattdessen auf erneuerbare Energien und Gaskraft zu setzen. Beim Gymnasium sei "eine echte Wahlfreiheit G8/G9 ohne Bedingungen die einzig zielführende Entscheidung" sagt Aiwanger. Die dritte Startbahn am Münchner Flughafen sei wegen rückläufiger Flugzahlen ohnehin überflüssig und könne durch eine Stärkung des Flughafens Nürnberg endgültig abgehakt werden. Auch die umstrittene zweite Münchner S-Bahnröhre drohe sich durch die ständig steigenden Kosten schon in der Planungsphase zum selben Milliardengrab zu entwickeln wie einst der Transrapid. "Daher muss sie durch bessere und günstigere Alternativen ersetzt werden - wie zum Beispiel der Ertüchtigung der Außenäste und einer Vielzahl kleinerer Maßnahmen", so Aiwanger weiter.

Aiwanger erwartet im neuen Jahr auch konkrete Schritte des Ministerpräsidenten zur Einbindung aller Landtagsfraktionen in diese Entscheidungsprozesse - so wie es Seehofer vor Kurzem angekündigt hatte.

Quelle: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glatt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige