Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kritik an Beförderung der engsten Mitarbeiterin von Maas

Kritik an Beförderung der engsten Mitarbeiterin von Maas

Archivmeldung vom 17.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Anti-Lobbygesetze sind so gut geschrieben, sie könnten glatt von Lobbyisten stammen... (Symbolbild)
Die Anti-Lobbygesetze sind so gut geschrieben, sie könnten glatt von Lobbyisten stammen... (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Beförderung von Katharina Stasch, der engsten Mitarbeiterin von Außenminister Heiko Maas, kurz vor der Bundestagswahl stößt in der Opposition auf scharfe Kritik. Wie der "Spiegel" berichtet, soll Maas` langjährige Vertraute und Büroleiterin Stasch im Sommer ständige Vertreterin der Bundesrepublik bei den Vereinten Nationen in Genf werden, so hat es das Bundeskabinett entschieden.

"Mit seiner außenpolitischen Ambitionsfreiheit und seiner Reiseallergie hat Heiko Maas der Bedeutung des Auswärtigen Amts großen Schaden zugefügt", sagte Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, dem "Spiegel". "Und mit einer beispiellosen "Operation Abendsonne" für engste Vertraute belohnt er nun auch noch ausgerechnet diejenigen, die im AA als Handbremse für außenpolitische Initiativen gewirkt haben."

Die Juristin Stasch kam vor drei Jahren mit Maas aus dem Justizministerium ohne diplomatische Erfahrung ins Außenamt und leitet dort den Leitungsstab und das Ministerbüro. Der Posten in Genf gehört zu den höchstdotierten Auslandsposten, den das Auswärtige Amt zu vergeben hat. Wenige Diplomatinnen und Diplomaten erreichen die damit verbundene Besoldungsgruppe B9 (monatliches Grundgehalt derzeit: 12.061 Euro). Als "schlechten Stil" bezeichnet auch der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff die Beförderung von Maas` Büroleiterin. Wer als Seiteneinsteigerin ins Auswärtige Amt komme, der stünde es gut zu Gesicht, erst einmal einen weniger exponierten Posten anzustreben, sagte Lambsdorff, der selbst die Diplomatenausbildung absolviert hat. "Das kommt normalerweise im AA gar nicht gut an." Das Auswärtige Amt wies die Kritik zurück: "Als Spitzenjuristin mit breitester internationaler Erfahrung bringt Katharina Stasch ideale Voraussetzungen mit, um uns in Genf gut zu vertreten", sagte Staatssekretärin Antje Leendertse.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wrack in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige