Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bernd Gögel: Thüringen als neuer Tiefpunkt der Demokratie

Bernd Gögel: Thüringen als neuer Tiefpunkt der Demokratie

Archivmeldung vom 04.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bernd Gögel (2019)
Bernd Gögel (2019)

Bild: AfD Deutschland

AfD-Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Wahl von Bodo Ramelow (Linke) zum Ministerpräsidenten Thüringens heute im 3. Wahlgang als neuen Tiefpunkt der Demokratie in der Bundesrepublik kritisiert.

Gögel: "Es ist nicht nur entsetzlich, wenn die CDU mit ihren Stimmenthaltungen sich bewusst kleinmacht und jene bürgerliche Mehrheit torpediert, die Rot-Rot-Grün bereits abgewählt hatte. Es ist vor allem entsetzlich, dass die Kanzlerin dieser Partei im Stil Stalins aus der Ferne anweisen konnte, das Ergebnis einer demokratischen Wahl rückgängig zu machen, und diese Anweisung unwidersprochen befolgt wurde. Damit muss auch dem letzten Konservativen heute klargeworden sein: Wer die CDU wählte, ermöglichte trotz bürgerlicher Mehrheit eine rot-rot-grüne Regierung."

Gögel verweist darauf, dass sich Medien und Altparteien so in ihr Narrativ der AfD als neonazistische, ja faschistische und damit nichtbürgerliche Partei hineinhalluzinierten, dass sie aus Faschismus einen "Kampfbegriff" machten, dessen inflationärer Gebrauch "letztlich zu einer Verharmlosung des Faschismus" führt, wie der Historiker Heinrich August Winkler in der WamS völlig zu Recht warnte. Politiker konnten bislang zum Glück nicht haftbar gemacht werden für jene, die sie gewählt haben. Das ist inzwischen anderes: Wenn der Richtige von den Falschen ins Amt gehievt wird, kann er nicht der Richtige sein.

Das ist nicht nur ein grundgesetzwidriger Angriff auf die Demokratie, sondern eine politische Kriegserklärung an die eigenen Bürger - die von den hiesigen Medien als legitimer Bestandteil des Diskurses neben anderen Meinungen zitiert wurde. So lange eine Partei aber nicht verboten ist, hat sie mit und von anderen Parteien gleich behandelt zu werden. Wer sie ungleich behandelt, ohne ein Verbot von dem verfassungsrechtlich zuständigen Organ erwirkt zu haben, handelt nicht in den Grenzen unseres Grundgesetzes! Der verweigerte Handschlag Ramelows gegen den Thüringer Fraktionschef ist vor diesem Hintergrund auch darum absurd, weil auf dem Kasseler Strategietreffen der Linken eine Parteigenossin das Erschießen von Superreichen ins Spiel brachte und Parteichef Riexinger scherzte, dass Zwangsarbeit reichen müsse. Damit hat sich die Partei dieses neuen Ministerpräsidenten außerhalb des Grundgesetzes gestellt!

"Bodo oder Barbarei" hatte Thüringens linke Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow im Wahlkampf als Parole ausgegeben. "Bodo oder Bürgerlichkeit" müsste es heute heißen. Die Wahl eines Mannes, der bis 2013 vom VS beobachtet wurde und die DDR nicht als Unrechtsstaat begreift, als Protagonist einer Partei, die Rechtsnachfolgerin der SED ist und von der manche Gliederungen bis heute vom VS beobachtet werden, ist ein katastrophales Zeichen für den quasitotalitären Zustand, in den unser Gemeinwesen abzudriften droht. Hinzu kommt, dass sich die FDP durch ihre Nichtabstimmung der parlamentarischen Demokratie verweigert hat. Die AfD nimmt diese Entwicklung nicht kampflos hin!

Quelle: AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg (ots)


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neben in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige