Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Josefa Schmid: Seehofer hat sich nicht gemeldet

Josefa Schmid: Seehofer hat sich nicht gemeldet

Archivmeldung vom 18.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Hauptsitz des BAMF in Nürnberg
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Hauptsitz des BAMF in Nürnberg

Foto: Nico Hofmann
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die versetzte Leiterin der BAMF-Außenstelle in Bremen, Josefa Schmid, hat auch auf ihren jüngsten Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer bisher keine Reaktion erhalten. Auf Nachfrage der "Passauer Neuen Presse" (PNP) sagte Schmid: "Bisher haben mir weder Horst Seehofer noch sonst irgendwer vom Bundesinnenministerium eine Rückmeldung gegeben." In dem Brief, der auf den vergangenen Sonntag datiert ist, hatte Schmid Seehofer um ein Gespräch ersucht und ihn gebeten, sich für sie einzusetzen, damit die Versetzung nach Deggendorf rückgängig gemacht wird.

Sie schrieb: "Sehr geehrter Herr Minister Seehofer, bitte verfügen Sie, dass ich alsbald möglich zurück in Bremen meinen Dienst verrichten darf. Ich würde gerne für die Untersuchungskommission, die Sie angekündigt haben, zuarbeiten, damit eine lückenlose Aufklärung erreicht werden kann." Schmid hatte bereits im März vor dem Bekanntwerden der Bremer Asylaffäre mehrmals versucht, Seehofer über möglicherweise massenhaft unrechtmäßig erteilte Asylbescheide in der Bremer BAMF-Außenstelle zu informieren. Laut Innenministerium hatte Seehofer aber erst Mitte April persönlich von den Vorwürfen erfahren. Nachdem vergangene Woche ein 99-seitiger Bericht mit eigenen Recherchen bekannt wurde, den Schmid schon am 4. April an Innenstaatssekretär Stephan Mayer geschickt hatte, war sie von der BAMF-Leitung überraschend ins niederbayerische Deggendorf versetzt worden.

Schmid betont gegenüber der PNP, sie habe es als Beamtin als ihre Pflicht angesehen, auf Missstände hinzuweisen, und aus der Besorgnis gehandelt, dass sich in Bremen durch unrechtmäßig erteilte Bescheide ein Leck für das Sicherheitssystem der Bundesrepublik aufgetan habe. Sie befürchte nun, dass mit ihrer Versetzung die "Aufklärung der Vorgänge torpediert" werde. Gegen ihre Versetzung wehrt sich Schmid auch auf rechtlicher Ebene. Einen entsprechenden Eilantrag hat das Verwaltungsgericht Bremen aber abgelehnt. Gegen die Entscheidung hat Schmid Beschwerde eingelegt, über die m! öglicher weise kommende Woche entschieden werde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige