Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wahltrend: SPD wieder schwächer, Grüne verbessern sich

Wahltrend: SPD wieder schwächer, Grüne verbessern sich

Archivmeldung vom 08.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die SPD fällt in der Gunst der Wähler wieder zurück. Im stern-RTL-Wahltrend verliert sie im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und erreicht nur noch 26 Prozent. Die Grünen können einen Punktgewinn verbuchen, sie steigen auf 13 Prozent. Die Werte der übrigen Parteien bleiben stabil: Die Union erzielt zum sechsten Mal in Folge 36 Prozent, die FDP stagniert bei 5 Prozent. Die Linke verharrt in ihrem Rekordtief von 6 Prozent. Den Piraten wollen 9 Prozent der Wähler ihre Stimme geben. Auf "sonstige Parteien" entfallen 5 Prozent.

Mit gemeinsam 41 Prozent liegt das "schwarz-gelbe" Regierungslager weiter 2 Punkte vor dem "rot-grünen" Lager (zusammen 39 Prozent).

Auf die Frage, weshalb die Grünen auch nach den Regierungs-Beschlüssen zum Atomausstieg so gut dastünden, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner dem stern: "Weil sie eine Wertegemeinschaft sind, der eine andere Gesellschaft vorschwebt. Die Atomfrage war - mit Ausnahme der Landtagswahlen nach Fukushima - für sie nie wahlentscheidend." Die Spitzenkandidaten, um die derzeit in der Partei gerungen wird, hätten für die Wähler eher geringe Bedeutung. 2009 hätten die Grünen auch ohne ihre Galionsfigur Joschka Fischer ein Rekordergebnis von 10,7 Prozent geschafft. Aus Sicht des Wahlforschers würden die Grünen-Wähler daher auch ein "linkes" Team aus Claudia Roth und Jürgen Trittin akzeptieren.

Datenbasis: 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 30. Juli bis 3. August 2012, statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte. Institut: Forsa, Berlin; Auftraggeber: stern und RTL, Quelle: stern-RTL-Wahltrend.

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Anzeige: