Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kubicki kritisiert Wahlkampfstrategie in Sachsen

Kubicki kritisiert Wahlkampfstrategie in Sachsen

Archivmeldung vom 01.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Wolfgang Kubicki, 2013
Wolfgang Kubicki, 2013

Foto: Sven Teschke
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach dem Wahldebakel in Sachsen hat der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki mangelndes Selbstbewusstsein in seiner Partei beklagt. Viele Liberale "fürchten sich ja, mit Menschen in Kontakt zu treten, weil sie die Häme, die über die FDP ausgegossen worden ist, nicht mehr ertragen", sagte er im Interview der "Welt". Die Erwartung der Wähler "befriedigt man aber nur, wenn man auf die Menschen zugeht und nicht wartet, bis sie selbst kommen".

Kubicki kritisierte die Strategie des sächsischen Landesverbands, sich im Wahlkampf von der Bundespartei abzugrenzen. "Ich halte eine Strategie, die sich weniger mit Vergangenheitsbewältigung und mehr mit Zukunftsoptimismus beschäftigt, für sinnvoller", sagte er. Das Wahlergebnis nannte der Parteivize sehr bitter. In der FDP stecke "unendlich viel Kraft", so Kubicki.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte platte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen