Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kampfkandidatur um Bundesvorsitz der Jungen Union

Kampfkandidatur um Bundesvorsitz der Jungen Union

Archivmeldung vom 17.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Das Türschild der JU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Bild: Junge-Union BGST
Das Türschild der JU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Bild: Junge-Union BGST

In der Jungen Union (JU) gibt es eine überraschende Kampfkandidatur um den Bundesvorsitz. Tilman Kuban (CDU), bisher Vorsitzender der Jungen Union Niedersachsens, werde gegen den bisher favorisierten Thüringer JU-Chef Stefan Gruhner (CDU) antreten, berichtet die "Welt".

"Die CDU hat uns mit dem Wettbewerb um den Parteivorsitz gerade vorgemacht, dass Führungspositionen heute fair, offen und transparent und nicht mehr durch die Absprache einiger weniger vergeben werden", sagte Kuban der Zeitung. "Auch die JU braucht so ein offenes Verfahren. Gerne stelle ich mich in allen Landesverbänden einer offenen Debatte." In einer Videobotschaft wandte sich Kuban auch direkt an alle JU-Mitglieder. Die Neubesetzung des Postens wurde notwendig, weil der bisherige JU-Vorsitzende Paul Ziemiak im Dezember zum neuen CDU-Generalsekretär aufstieg. Dem Vernehmen nach haben sich die Vorsitzenden großer Landesverbände informell auf die Wahl von Gruhner, einem Landtagsabgeordneten aus Thüringen, geeinigt. Offiziell hat Gruhner seine Kandidatur noch nicht erklärt.

Da er schon 34 Jahre alt ist und bald die JU-Altersgrenze von 35 Jahren erreicht, gilt er als Übergangskandidat und Platzhalter. Der 31-jährige Kuban wirbt hingegen für eine dauerhafte Lösung: "Ich möchte mich mit ganzer Kraft den Anliegen der JU widmen und nicht nur für eineinhalb Jahre. Die Erneuerung der CDU ist ein Langzeitprojekt, das wir gemeinsam mit Paul Ziemiak für unsere Generation gestalten können." Kuban wäre der erste Europapolitiker, der den Nachwuchs der Union führt. Er kandidiert in Niedersachsen auf aussichtsreicher Position bei der Wahl zum Europaparlament im Mai. Seine Wahl wäre ein Bekenntnis zur europäischen Einigung, sagte er: "Noch nie ist ein Europapolitiker zum JU-Vorsitzenden gewählt worden. Aber noch nie stand Europa auch so am Scheideweg wie heute. Mit der Wahl eines aussichtsreichen Europakandidaten würden die Jungen in CDU und CSU ein Signal senden, dass sie den Kampf gegen die Populisten von rechts und links auf dem Kontinent aufnehmen." Der neue JU-Vorsitzende soll am 16. März auf einem außerordentlichen "Deutschlandtag" in Berlin gewählt werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sichel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige