Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP-Chef: Schäubles Investitionspaket löst Wachstumsbremsen nicht

FDP-Chef: Schäubles Investitionspaket löst Wachstumsbremsen nicht

Archivmeldung vom 06.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Christian Lindner (2012)
Christian Lindner (2012)

Foto: Raimond Spekking
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

FDP-Chef Christian Lindner hat das von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angekündigte Investitionspaket zur Ankurbelung der Wirtschaft kritisiert: "Ein aus dem Hut gezaubertes Investitionsprogramm löst nicht die massiven Wachstumsbremsen am Arbeitsmarkt und in der Energiepolitik, die die Große Koalition gezogen hat", sagte Lindner am Donnerstag.

Die Bundesregierung habe trotz aller Warnzeichen noch nicht die Kraft gefunden, ihre wirtschafts- und finanzpolitischen Prioritäten grundlegend zu korrigieren, so der Chef der Freidemokraten weiter. "Abschaffung der kalten Progression, Bürokratieabbau, Freihandel mit den USA und Abschaltung der EEG-Subventionsmaschine wäre ein Befreiungsschlag."

Schäuble hatte zuvor ein Investitionspaket angekündigt.

Schäuble kündigt milliardenschweres Investitionspaket an

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat ein Investitionspaket in Milliardenhöhe angekündigt. Um das Wirtschaftswachstum zu beleben, würden bis zum Jahr 2018 insgesamt zehn Milliarden Euro zusätzlich investiert, kündigte Schäuble am Donnerstag nach der Steuerschätzung an. Demnach würden die Mittel von 2016 an zusätzlich zu den im schwarz-roten Koalitionsvertrag vereinbarten Ausgaben zur Verfügung stehen. Neue Schulden müssten für das Paket nicht gemacht werden, betonte der Finanzminister. Bei "strikter Ausgabendisziplin" seien die zusätzlichen zehn Milliarden Euro zu schaffen. Schäuble erklärte zudem, dass er seinen Vorschlag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) abgestimmt habe. Das Ziel der "schwarzen Null" im Haushalt des kommenden Jahres sei von dem Investitionspaket unberührt. "Wir halten, was wir vereinbart und versprochen haben", so der Finanzminister.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: