Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD zieht positive Zwischenbilanz der Corona-App

SPD zieht positive Zwischenbilanz der Corona-App

Archivmeldung vom 16.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Daumen hoch (Symbolbild)
Daumen hoch (Symbolbild)

Bild: Rike / pixelio.de

Einen Monat nach Einführung der Corona-Warn-App der Bundesregierung hat die SPD eine positive Zwischenbilanz gezogen. Die Anwendung sei ein "großer Erfolg", sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, dem "Handelsblatt".

Die Downloads in Deutschland seien doppelt so hoch wie in allen anderen europäischen Ländern zusammen. "Das spiegelt das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger eindeutig wider." Dass die App bisher nur selten Warnungen angezeigt habe, führt Zimmermann auf die "aktuell erfreulich niedrigen Infektionszahlen" zurück.

"Wichtig ist, dass wir die App als ein wichtiges Instrument jetzt zur Verfügung haben, sollte es zu einer zweiten Welle oder lokalen Ausbrüchen kommen", fügte der SPD-Politiker hinzu. "Die überschaubaren Fehlermeldungen können jetzt kontinuierlich behoben werden." Der Vorsitzende des Digitalausschusses, Manuel Höferlin (FDP), verlangte, die App auch für ältere Smartphones nutzbar zu machen. Es gebe eine ganze Reihe von älteren Apple-Geräten, bei denen der Bluetooth Low Energy Standard bereits verbaut sei und die nur ein iOS-Sonderupdate benötigten, um die Corona-App nutzen zu können, sagte Höferlin dem "Handelsblatt". Und bei den neueren Huawei-Modellen wäre ein Update der App-Software erforderlich. "Beides ist kein Hexenwerk." Er verstehe deshalb nicht, wieso die Bundesregierung die Sache nicht mit "viel mehr Nachdruck" verfolge. "Immerhin hat sie mit dem Planungschaos im Vorfeld erst dafür gesorgt, dass die App nicht nur reichlich spät, sondern auch mit einem massiven Vertrauensverlust fertig wurde", kritisierte der FDP-Politiker.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte baut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige