Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Stark-Watzinger mahnt Forscher zu mehr Skepsis gegenüber China

Stark-Watzinger mahnt Forscher zu mehr Skepsis gegenüber China

Freigeschaltet am 11.07.2024 um 06:42 durch Sanjo Babić
Inquisition / Folter / Aberglaube (Symbolbild)
Inquisition / Folter / Aberglaube (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) hat deutsche Wissenschaftler zu mehr Vorsicht im Umgang mit chinesischen Forschungseinrichtungen gemahnt. "Wir können viel, was andere Länder nicht oder noch nicht können - das weckt natürlich Begehrlichkeiten", sagte sie dem "Handelsblatt". "Wir dürfen deshalb nicht naiv sein und müssen uns schützen."

In den vergangenen Monaten waren mehrere Fälle bekannt geworden, bei denen chinesische Forscher in militärisch relevanten Bereichen mit deutschen Forschern zusammengearbeitet hatten. "Die Wissenschaft ist frei und jeder Fall ist anders gelagert, aber sie hat auch eine Verantwortung", sagte Stark-Watzinger. "Wir brauchen deshalb eine hohe Sensibilität und eine noch kritischere Abwägung von Risiko und Nutzen bei der Zusammenarbeit."

Um ungewollten Wissensabfluss zu vermeiden, fordert Stark-Watzinger ein genaueres Hinsehen. "Erstens müssen wir die Technologien bestimmen, wo wir genauer hingucken müssen", sagte sie. Zweitens müsse es mehr Transparenz geben, wer woran mit kritischen Partnern forsche und wer das finanziere.

Quelle: dts Nachrichtenagentur




Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pagode in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige