Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Große Koalition uneins über Kinderrechte

Große Koalition uneins über Kinderrechte

Archivmeldung vom 01.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Staatlichen Zugriff auf unsere Kinder abwehren – keine Pseudo-Kinderrechte ins Grundgesetz!
Staatlichen Zugriff auf unsere Kinder abwehren – keine Pseudo-Kinderrechte ins Grundgesetz!

Bild: Patriotpetition.org

Die Große Koalition droht mit dem Vorhaben zu scheitern, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

Das SPD-geführte Bundesjustizministerium hatte demnach einen Entwurf vorgelegt, der der Union zu weit ging. Sie befürchtet, dass das Elternrecht geschwächt werde. Die SPD will dem Koalitionspartner nun "eine Brücke bauen", wie es im Justizministerium heißt. So soll in einem neuen Absatz festgehalten werden, dass das Elternrecht durch die Änderung unberührt bleibe.

Die Unionsfraktion lehnt aber eine solche Ergänzung ab: "Wir wollen einen starken Satz in das Grundgesetz aufnehmen, der besagt, dass Kinder unter einem besonderen Schutz stehen", sagte Jan-Marco Luczak, rechtspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, dem Nachrichtenmagazin. Ein neuer Absatz verschiebe das "austarierte Dreiecksverhältnis zwischen Kind, Eltern und Staat zugunsten des Staates".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anhang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige