Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hoher Krankenstand und fehlende Beamte bei der Brandenburger Polizei

Hoher Krankenstand und fehlende Beamte bei der Brandenburger Polizei

Archivmeldung vom 15.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Thomas Jung (2018)
Thomas Jung (2018)

Bild: AfD Deutschland

Im vergangenen Jahr waren Brandenburgs Polizisten durchschnittlich für 35,8 Tage krank geschrieben. Die höchste Krankschreibungsquote bestand im Revier Seelow mit durchschnittlich 104,6 Tagen. Dann folgen die Reviere Rathenow mit 92,3 sowie Nauen mit 81,9 und Guben mit 76,4 Tagen.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu: „Das sind erschreckende Zahlen, die die Überlastung vieler Polizisten in Brandenburg seit der misslungenen Polizeireform belegen. Hier muss dringend etwas passieren. Wenn sich einerseits immer mehr Polizisten krank melden und andererseits von den 2218 Stellen im Wach- und Wechseldienst nur 1990 besetzt sind, zeigt das, dass der rote Innenminister offensichtlich die Lage nicht im Griff hat. Besondere Sorge bereitet die Direktion Ost, wo 85 Beamte fehlen.“

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige: