Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merkel sieht im mitteldeutschen Chemiedreieck "blühende Landschaften"

Merkel sieht im mitteldeutschen Chemiedreieck "blühende Landschaften"

Archivmeldung vom 27.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Screenshot des Youtube Video Kanal der Bundesregierung - Intro Podcast der Bundeskanzlerin Merkel.
Screenshot des Youtube Video Kanal der Bundesregierung - Intro Podcast der Bundeskanzlerin Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht im mitteldeutschen Chemiedreieck "blühende Landschaften". Als Helmut Kohl die blühenden Landschaften Anfang der 1990er Jahre versprochen habe, sei er dafür sehr kritisiert worden, so Merkel in ihrem neuen Video-Podcast.

Man könne jedoch davon sprechen, wenn man sich die heutigen Umweltbedingungen, die Flüsse, die inzwischen wieder sauber seien, und auch die Lebenserwartung der Menschen in der Region anschaue. "Das Chemiedreieck Bitterfeld, Schkopau, Leuna kann sich heute wieder sehen lassen", sagte die Bundeskanzlerin.

Natürlich seien nicht so viele Arbeitsplätze wiederentstanden, wie es sie zu DDR-Zeiten gegeben habe, dafür aber Arbeitsplätze, die auch im internationalen Wettbewerb bestehen könnten. Zudem hätten sich viele kleinere private Unternehmen gegründet, die zum Teil auch sehr erfolgreich seien.

Die Bundeskanzlerin betonte, die großen Traditionen wirkten natürlich nach, aber auch im heutigen Wettbewerb müsse man sich jedes Jahr wieder mit innovativen Technologien bewähren. Merkel bescheinigt der deutschen Chemieindustrie insgesamt, sie stehe "sehr erfolgreich im internationalen Wettbewerb". Aber es gelte, darauf zu achten, dass man international mithalten könne, "denn die Welt schläft nicht".

Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland und "der Tatsache, dass Länder wie China und Indien über eine Milliarde Einwohner haben, ist natürlich die Frage, wie viel Innovationskapazität bleibt in Europa, wie viel bleibt in Deutschland, die Frage, die uns umtreiben muss - neben dem Rückblick", sagte die Bundeskanzlerin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gemein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige