Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kommunalwahlkampf in Sachsen-Anhalt: Straßenausbaubeiträge spalten die CDU

Kommunalwahlkampf in Sachsen-Anhalt: Straßenausbaubeiträge spalten die CDU

Archivmeldung vom 13.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Straßenbau: Asphalteinbau auf einer innerstädtischen Straße
Straßenbau: Asphalteinbau auf einer innerstädtischen Straße

Foto: Flominator
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Halle. Gut drei Monate vor der Kommunalwahl in Sachsen-Anhalt kommen auch aus der CDU Forderungen, die umstrittenen Straßenausbaubeiträge abzuschaffen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung. Die Beiträge werden für Grundstückseigentümer fällig, wenn die Kommune die Straße vor ihrer Haustür saniert.

AfD, Linke, SPD und Grüne fordern seit längerem die Abschaffung, die CDU-Landesspitze ist bisher dagegen. Jetzt fordern aber mehrere CDU-Kommunalpolitiker ein Umdenken, darunter auch mehrere Kreisvorsitzende. Teils drängen sie auf eine Entscheidung noch vor der Kommunalwahl.

"Ich würde die Beiträge sehr gern abschaffen, auch wenn es schwierig ist", sagte Matthias Egert, Kreischef in Anhalt-Bitterfeld. Das Heranziehen der Anwohner finde kaum noch Akzeptanz. Salzwedels CDU-Kreisvorsitzender Peter Fernitz setzt sich offen vom Kurs der Landespartei ab. "Unsere Position ist ganz klar: Bitte schafft die Beiträge ab." Als Argument nannte er teils extreme Kostensteigerungen. Das könnten die Bürger nicht tragen. Auch Torsten Schweiger, CDU-Kreischef in Mansfeld-Südharz, sagte mit Blick auf einen Beitragsstopp: "Ich würde gerne in diese Richtung gehen." Damit stellen sich erste Kreischefs gegen die Linie des Landesvorsitzenden Holger Stahlknecht, der zuletzt klargestellt hatte, er wolle keine "Effekthascherei", um Wahlen zu gewinnen. Markus Kurze, CDU-Vorsitzender im Jerichower Land, will zumindest eine deutliche Entlastung. "Wenn die Stadt und die Anlieger je fünf Prozent bezahlen, hätten wir eine sehr gute Lösung." Kurze fordert, die Koalition müsse noch vor der Kommunalwahl eine Entscheidung treffen. "Das wäre gut, um aus dem Konflikt die Schärfe zu nehmen."

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige