Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Populismus-Forscher stuft "Zentrum Automobil" als rechtsradikal ein

Populismus-Forscher stuft "Zentrum Automobil" als rechtsradikal ein

Archivmeldung vom 02.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Nach Einschätzung des Rechtspopulismus-Forschers Matthias Quent könnte die rechte Gewerkschaft "Zentrum Automobil" zum Dauerproblem für den Betriebsfrieden bei Daimler werden.

"Eine solche Gruppe im Betrieb sorgt für großen Unfrieden", sagte der Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena dem "Handelsblatt". Zum einen, "weil die symbolische Strahlkraft der einzigen rechtsradikalen Gewerkschaft in Deutschland weit über die Betriebs- und Landesgrenzen hinauswirkt". Zum anderen spalteten Rechtsradikale die Belegschaft – politisch und entlang der ethnischen Herkunft. Daimler-Chef Ola Källenius hatte sich zuletzt gegen die Mini-Gewerkschaft positioniert. In einer auf Deutsch und Englisch verfassten Erklärung sagte Källenius, dass "Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz bei uns keinen Platz haben".

Källenius reagierte damit auf ein Video des "Zentrums Automobil", das sich gegen die Entlassung von zwei Daimler-Beschäftigten wehrt. Den Arbeitnehmern wurde gekündigt, weil sie einen türkischstämmigen Kollegen über Monate Hitler- und Hakenkreuzbilder zugesandt hatten. Aus Sicht Quents ist das "Zentrum Automobil" ein "kleines, aber symbolisch wichtiges Vorzeigeprojekt der radikalen Rechten mit engen Verbindungen zur AfD, der Identitären Bewegung und anderen rechtsradikalen Gruppen". "Es ist sowohl hinsichtlich der Ideologie als auch hinsichtlich der dahinterstehenden Netzwerke ganz klar eine rechtsradikale Organisation", sagte er. Der Vorsitzende des "Zentrums", Oliver Hilburger, komme aus der Neonazi-Szene. "Wie viele andere frühere Neonazis versucht er nun, unter dem Deckmantel auf den ersten Blick unauffälliger Organisationen weiter rechtsradikale Positionen zu verbreiten", so Quent.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wonach in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige