Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Schröder erwartet Korrekturen beim Betreuungsgeld

Schröder erwartet Korrekturen beim Betreuungsgeld

Archivmeldung vom 03.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kristina Schröder / Bild: bmfsj.de
Kristina Schröder / Bild: bmfsj.de

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) erwartet im parlamentarischen Verfahren noch Korrekturen beim geplanten Betreuungsgeld. "Ich habe die begründete Hoffnung, dass am Ende des Prozesses die Auszahlung des Betreuungsgeldes an die Vorsorgeuntersuchungen geknüpft wird. Da habe ich viele in der Unionsfraktion auf meiner Seite", sagte Schröder der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).

Die neue Leistung verteidigte die CDU-Politikerin. "Das Betreuungsgeld ermöglicht Vielfalt in der Betreuung. Das ist neu", sagte Schröder. Es sei vertretbar, den einen Eltern eine Sachleistung zu geben in Form eines Kita-Platzes und den anderen eine Barleistung. "Das ist eine zutiefst freiheitliche Politik." Sie habe vor der Debatte über das Betreuungsgeld nicht für möglich gehalten, wie Mütter für ihren Lebensentwurf abqualifiziert werden, sagte Schröder. "Was da aus der linken Hälfte des Parlamentes zu hören ist, grenzt an Diffamierung von Eltern."

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte perle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige