Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Umfrage: Merkel verliert Vertrauen

Umfrage: Merkel verliert Vertrauen

Archivmeldung vom 19.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Dr. Angela Merkel Bild: CDU/Laurence Chaperon
Dr. Angela Merkel Bild: CDU/Laurence Chaperon

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in den vergangenen vier Monaten in der Bevölkerung leicht an Beliebtheit eingebüßt. Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich nach dem stern-RTL-Wahltrend aktuell 53 Prozent für die CDU-Chefin entscheiden, 4 Punkte weniger als in der Vorwoche. Anfang Oktober 2013 hatte die Kanzlerin noch 65 Prozent erzielt. Für SPD-Chef Sigmar Gabriel, der jeweils als Alternative vorgegeben wurde, würden aktuell 15 Prozent stimmen. Anfang Oktober hatte er bei 18 Prozent gelegen.

Auch die Union büßt in der Umfrage, die noch nicht mögliche politische Auswirkungen des Falls Edathy einbeziehen konnte, leicht an Sympathie ein. Im stern-RTL-Wahltrend verliert sie zum zweiten Mal in Folge 1 Punkt und fällt auf 40 Prozent. Die SPD stagniert bei 24 Prozent. Auf die Werte für die Linke (10 Prozent), die Grünen (10 Prozent) und die FDP (4 Prozent) bleiben stabil. Die AfD steigt um 1 Punkt auf 5 Prozent. Auf sonstige kleinere Parteien entfallen 7 Prozent.

Forsa-Chef Manfred Güllner erklärt die Sympathie-Delle der Kanzlerin damit, dass sie wegen ihres Skiunfalls in den vergangenen Wochen nicht auf der internationalen Bühne präsent sein und sich auch nicht als diejenige darstellen konnte, die sich um die Sorgen der Menschen kümmert. Dennoch erhalte sie nach wie vor Spitzenwerte, die nur Adenauer, zeitweise auch Brandt oder Schmidt erzielten. Mit 90 Prozent Zustimmung sei ihr Rückhalt bei den Wählern der Union ungebrochen. Der Meinungsforscher zum stern: "Und auch wenn die SPD in den ersten Wochen der Großen Koalition präsenter und dominanter erschien, hat sich an der Machtkonstellation seit der Wahl wenig geändert: Das linke Lage ist wegen der anhaltenden Schwäche der SPD kaum stärker geworden."

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 10. bis 14. Februar 2014 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2502 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte soul in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige