Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik NRW-Kommunen fordern Hilfen von Bund und Land für 2021/22

NRW-Kommunen fordern Hilfen von Bund und Land für 2021/22

Archivmeldung vom 11.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Betteln (Symbolbild)
Betteln (Symbolbild)

Bild: Helene Souza / pixelio.de

Die kommunalen Spitzenverbände in NRW verlangen für die kommenden beiden Jahre mehr Unterstützung von Bund und Land. Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes NRW, Bernd Jürgen Schneider sprach angesichts der einbrechenden Steuereinnahmen von einer Katastrophe für die Haushalte der Städte und Gemeinden.

"Zumindest für 2020 bleiben wir handlungsfähig", sagte Schneider der Düsseldorfer "Rheinischen Post" und verwies auf die Nothilfen von Bund und Land, für die die Städte und Gemeinden dankbar seien - aber die Mittel würden auch dringend benötigt. "Und auch in den Folgejahren sind die Kommunen auf substanzielle Entlastungen angewiesen." Angesichts der Zahlen aus der Steuerschätzung müsse man damit rechnen, dass es 2021 und 2022 noch stärkere Einbrüche geben werde, sowohl bei der Gewerbesteuer als auch den Gemeindeanteilen an Einkommen- und Umsatzsteuer.

"Auch hier wird es nicht ohne Hilfen von Bund und Land gehen."
Auch Helmut Dedy, Geschäftsführer des Städtetages NRW, forderte Bund und Land zu mehr Unterstützung auf. Er sagte der "Rheinischen Post": "Im nächsten Jahr fehlen bundesweit bei der Gewerbesteuer mehr als sechs Milliarden Euro in den kommunalen Haushalten. Deshalb brauchen wir auch für 2021 und 2022 Hilfe vom Land und auch vom Bund." Es gehe um die Investitionsfähigkeit der Kommunen. Wenn die Städte ihre Investitionen zusammenstreichen müssten, werde ein schneller wirtschaftlicher Aufschwung nahezu unmöglich.

"Für dieses Jahr werden die Ausfälle der Gewerbesteuer - der wichtigsten kommunalen Steuer - ausgeglichen. Das hilft und stabilisiert. Damit die Städte weiter in Schulen, Kitas oder Digitalisierung investieren können, wünschen wir uns diese Hilfe auch für die nächsten zwei Jahre", sagte Dedy und verwies darauf, dass die Kommunen der wichtigste öffentliche Investor seien. "Sie investierten in NRW im vergangenen Jahr insgesamt 4,6 Milliarden Euro. Davon hängen viele Aufträge für das Handwerk und die regionale Wirtschaft ab."

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte napalm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige