Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Erbschaftsteuerreform: Bayern will Verbesserungen für Firmenerben

Erbschaftsteuerreform: Bayern will Verbesserungen für Firmenerben

Archivmeldung vom 24.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Monatelang haben Union und SPD im Bundestag über die Erbschaftsteuerreform verhandelt, doch kaum hatten sich die Fraktionsspitzen von Union und SPD auf einen Kompromiss geeinigt, kommt das Veto aus Bayern: CSU-Chef Horst Seehofer verlangt ein Spitzengespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chef Sigmar Gabriel, um weitere Verbesserungen für Firmenerben durchzusetzen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Acht-Punkte-Papier hervor.

Dabei hatten die Parlamentarier im Vergleich zum Gesetzentwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bereits einige Verbesserungen zugunsten von Firmenerben vorgesehen.

Das Konsenspapier von Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU), SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, über das das "Handelsblatt" ebenfalls berichtet, sieht unter anderem eine Investitionsklausel vor: Wenn die Erben ein Jahr nach dem Todesfall aus dem eigentlich steuerpflichtigen Barvermögen eine Investition tätigen, sinkt ihre Erbschaftsteuerlast zusätzlich. Bayern will diese Klausel auf Schenkungen ausdehnen und den Zeitraum auf drei Jahre verlängern.

Außerdem will die Koalition das Bewertungsrecht zugunsten der Unternehmer ändern: Der nach den üblichen Verfahren errechnete Firmenwert würde demnach gegenüber heute um 30 Prozent niedriger liegen. Bayern hat zudem eine alte Forderung der Unternehmensverbände aufgegriffen: Privatvermögen soll bei der Prüfung, ob der Erbe eines Betriebsvermögens über 26 Millionen Euro die Steuerlast tragen kann, außen vor bleiben. Zudem will Bayern die zinslosen Stundungsmöglichkeiten, die bereits die Groß0e Koalition einführen will, großzügiger gestalten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte arglos in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige