Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik JU-Chef Ziemiak fordert höheres Renteneintrittsalter

JU-Chef Ziemiak fordert höheres Renteneintrittsalter

Archivmeldung vom 31.07.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.07.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Paul Ziemiak (2017)
Paul Ziemiak (2017)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Chef der Jungen Union (JU), Paul Ziemiak, hält eine Erhöhung des Renteneintrittsalters für unvermeidlich. "Wir werden im Durchschnitt länger arbeiten müssen, weil wir sehen, dass die Lebenserwartung steigt", sagte Ziemiak dem "Handelsblatt" in einem Streitgespräch mit Juso-Chef Kevin Kühnert zur Zukunft der Rente. Die SPD dürfe die Frage der Lebensarbeitszeit in der Rentenkommission daher nicht "zu einem Tabuthema" erklären. "Wenn jeder rote Linien zieht, dann werden wir nichts ändern, und die Probleme kommen dann auf unsere Generation zu."

Kühnert forderte dagegen, sich zunächst Gedanken zu machen, wie mehr Menschen als Einzahler in das System der gesetzlichen Rente geholt werden könnten. Als Beispiel nannte er eine stärkere Zuwanderung. "Vorher sehe ich überhaupt nicht, warum die, die heute drin sind, gleich wieder malträtiert werden sollen mit Debatten über ein steigendes Renteneintrittsalter", sagte der Vorsitzende des SPD-Nachwuchses. "Das ist auch ein bisschen Denkfaulheit, die dahintersteht." Kühnert machte deutlich, dass angesichts des demografischen Wandels "in einem noch größeren Maß Steuergelder in das System" fließen müssten. "Dabei dürfen wir nicht so tun, als ob die Kosten sonst gesellschaftlich nicht woanders anfallen würden", sagte er. Ziemiak warnte davor, junge Generationen mit steigenden Rentenbeiträgen zu überfordern. "Unsere Position als junge Menschen sollte doch sein, dass wir nicht mit einer hohen Abgabenlast die Zeche zahlen für alles, was heute gemacht und versprochen wird", sagte er.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte frass in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige