Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Steuerzahlerbund schlägt wegen BER-Finanzlage Alarm

Steuerzahlerbund schlägt wegen BER-Finanzlage Alarm

Archivmeldung vom 02.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“: Blick in die Abflughalle, September 2013
Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“: Blick in die Abflughalle, September 2013

Foto: Fridolin freudenfett (Peter Kuley)
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bund der Steuerzahler schlägt angesichts der angespannten Finanzlage der Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens BER Alarm. "Es ist zu befürchten, dass dieser Flughafen im Betrieb niemals schwarze Zahlen erreichen wird und dass der BER ein dauerhaftes Zuschussgeschäft für den Steuerzahler bleibt", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel dem "Handelsblatt".

Da die Untersuchungsausschüsse in Berlin und Brandenburg zum BER noch laufen, sei "das Desaster in seinem ganzen Ausmaß noch gar nicht bekannt". Holznagel begrüßte Überlegungen, private Investoren an Bord zu holen. "Die Idee hat viel Charme, denn so würden der klammen Flughafengesellschaft Kapital und Know-how zufließen", sagte er.

"Der Frankfurter Flughafen ist auch nicht vollständig in Staatsbesitz und hat viele private Anteilseigner." Der FDP-Wirtschaftspolitiker Michael Theurer hob ebenfalls die Vorteile einer Teilprivatisierung für den BER hervor. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, dass Bund und die Länder Berlin und Brandenburg dafür die Weichen stellen", sagte der Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion dem "Handelsblatt". Für eine Teilprivatisierung hegt auch der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, Sympathien. "Man sollte öffentlich-private Partnerschaften auch beim Flughafen BER nicht per se verteufeln", sagte er dem "Handelsblatt". Oberste Priorität müsse ein "erfolgreicher Betrieb" des Flughafens sein sowie eine "hohe Wettbewerbsfähigkeit" im Vergleich zu den Airports München und Frankfurt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fiktiv in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige