Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Urban: Die CDU-Energiewende beschert Sachsen stärkste Strompreis-Erhöhung seit Jahren

Urban: Die CDU-Energiewende beschert Sachsen stärkste Strompreis-Erhöhung seit Jahren

Archivmeldung vom 13.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jörg Urban (2019)
Jörg Urban (2019)

Bild: AfD Deutschland

Jörg Urban, Vorsitzender des AfD-Landesverbandes und der AfD-Landtagsfraktion Sachsen, findet es unerträglich, wie Bürger und Gewerbetreibende aufgrund der staatlich verordneten Energiewende immer höhere Stromkosten bezahlen müssen: „Die Energiewende der CDU-Regierung entwickelt sich immer mehr zum Desaster."

Urban weiter: "Deutschland hat bereits den höchsten Strompreis in Europa und belastet Bürger und Wirtschaft mit einer erneuten Rekordsteigerung. Während kinderreiche Familien zunehmend unter den Strompreisen ächzen und erste Unternehmen in die Nachbarländer abwandern, kassieren Windkraft-Investoren fette Subventionen.

Immer mehr Windräder verschandeln unsere Landschaft und die Staatsregierung hat Pläne in der Schublade, sogar sächsische Wälder dafür zu roden. Anwohner klagen über Lärm, Schattenschlag und Infraschall, Naturschützer über geschredderte Vögel, Fledermäuse und Insekten. Dabei müssen weiter konventionelle Kraftwerke vorgehalten werden, denn bei Flaute produzieren Windräder keinen Strom.

Die AfD fordert einen Ausbaustopp für Wind- und Solarenergie. Das Weltklima kann nicht im nationalen Alleingang von Deutschland aus gerettet werden. Die finanzielle Belastung von Bürgern und Wirtschaft darf nicht endlos weitergehen“, sagt Urban.

In Sachsen findet Ende 2019 die stärkste Strompreis-Erhöhung seit sieben Jahren statt. Alle großen Anbieter wie Enso, Envia-M, Drewag und andere Stadtwerke haben Verteuerungen angekündigt. Envia-M verlangt im Schnitt von Privatkunden z. B. 33 Euro mehr pro Jahr und von Gewerbekunden 98 Euro pro Jahr, berichtet die „Freie Presse“. Begründet werden die drastisch steigenden Preise mit der Energiewende.

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kleben in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige