Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik NRW-Innenminister: "Fall Lügde wurde eindeutig unterschätzt"

NRW-Innenminister: "Fall Lügde wurde eindeutig unterschätzt"

Archivmeldung vom 26.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Herbert Reul  (2017)
Herbert Reul (2017)

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Kurz vor dem Prozessbeginn im Missbrauchsfall Lügde am Donnerstag hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) Versäumnisse bei den polizeilichen Ermittlungen eingeräumt.

"Der Fall Lügde wurde eindeutig unterschätzt", sagte Reul am Mittwoch der Mediengruppe RTL. Da gebe es nichts "zu beschönigen. Es gab zwei ganz konkrete Fälle, da hätte man die Hinweise aus der Bevölkerung ernster nehmen müssen. Sie sind nicht an die Staatsanwaltschaft weitergegeben worden", so der CDU-Politiker weiter. "Garantiert" seien Fehler passiert. "Mir fallen nur jetzt keine konkret ein, die ich individuell zu verantworten habe. Aber ich bin natürlich verantwortlich für alles, was in der Polizei passiert", sagte Reul.

Er habe zwar vorher gewusst, dass Kinderpornografie "fürchterlich" sei, aber als er "das erste Mal – schon vor Lüdge – im Landeskriminalamt die Filme gesehen habe", sei es anders gewesen. "Wenn Sie das sehen und vor allen Dingen auch hören bei den Videos, dann haben Sie eine total andere Einschätzung von dem, was passiert ist, als wenn Sie es rein rational in der Zeitung gelesen haben", so der nordrhein-westfälische Innenminister. Zu seiner Aussage, auf dem Campingplatz jeden Stein umzudrehen, sagte er: "Das war vielleicht kein gutes Bild, weil jeder denkt, ich würde jeden Millimeter untersuchen, was objektiv gar nicht geht. Aber wir haben alles, was nach polizeilichen Möglichkeiten da ist, auch gemacht. Wir haben systematisch den Wohnwagen und alles untersucht".

Zudem sei ein Spürhund hineingeschickt worden. "Intensiver kann man es kaum machen. Und trotzdem weiß man nicht, ob da nicht – das haben wir am Schluss gesehen – irgendeine Hütte ist, wo man denkt, die gehört nicht zu dem Mann. Aber sie gehörte doch zu dem Mann", sagte Reul der Mediengruppe RTL. Zu den abhanden gekommenen Beweisen und möglicherweise in den Fall verstrickte Beamte, sagte er: "Dem sind wir nachgegangen. Ich habe von Anfang an darum gebeten, das ganz sorgfältig zu prüfen. Bis heute gibt es keinen ernsten Hinweis, erst recht keinen Beweis, dass in der Polizei ein System dahintersteckt." Ausschließen könne man nichts. "Es laufen ja auch noch Verfahren gegen Beamte beim Jugendamt und der Polizei", so der CDU-Politiker weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige