Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Altmaier verteidigt Haushaltsentwurf von Scholz

Altmaier verteidigt Haushaltsentwurf von Scholz

Archivmeldung vom 04.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Peter Altmaier am 6. Dezember 2016 in Essen
Peter Altmaier am 6. Dezember 2016 in Essen

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den Haushaltsentwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) gegen Kritik aus den Unionsparteien verteidigt. "Olaf Scholz hat meine volle Unterstützung", sagte Altmaier der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dem Finanzminister wurde von anderen Unionspolitikern vorgeworfen, mit seinem ersten Haushalt zugunsten der schwarzen Null die Zukunftsinvestitionen zu vernachlässigen.

"Der Finanzminister hält sich eindeutig an den Koalitionsvertrag", sagte Altmaier weiter. "Die schwarze Null, eine Errungenschaft der letzten Großen Koalition, ist von überragender Bedeutung für den Wohlstand in Deutschland. Von diesem Prinzip dürfen wir nicht abgehen." Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatten gegen den Entwurf von Scholz wegen zu geringer Ausgaben in ihren Bereichen protestiert. Altmaier schlägt sich dagegen auf die Seite des Sozialdemokraten Scholz. Der vom Kabinett verabschiedete Haushalt für das laufende Jahre 2018 setze "deutlich erkennbar investive und soziale Akzente", sagte Altmaier.

"Das ist eine gute Basis, bei mutmaßlich gutem Verlauf der Wirtschaft werden wir Spielraum für höhere Investitionen erschließen, insbesondere auch in Verteidigung und Entwicklungspolitik." Mit diesem Argument stellte Altmaier für die Zukunft mehr Ausgaben, auch für Entwicklungshilfe und Verteidigung, in Aussicht als jetzt im Haushalt festgelegt. "Auch in der vorherigen Wahlperiode von 2013 bis 2017 hatten wir am Ende sehr viel mehr Mittel zur Verfügung", sagte er. "Auf dieser Basis können der Wirtschafts- und der Finanzminister gemeinsam die ordnungspolitischen Leitlinien verteidigen. Es ist schließlich so, dass man den Kuchen erst backen muss, bevor er verteilt werden kann." In der Amtszeit von Wolfgang Schäuble (CDU) hatte der Bund am Ende des Jahres stets mehr Einnahmen erzielt als ursprünglich veranschlagt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kran in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige