Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Schön: Ja zur Forderung nach einem "Pakt gegen sexuellen Missbrauch"

Schön: Ja zur Forderung nach einem "Pakt gegen sexuellen Missbrauch"

Archivmeldung vom 28.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Nadine Schön (2017)
Nadine Schön (2017)

Bild: Achim Melde / Deutscher Bundestag

Am heutigen Dienstag hat der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) einen Pakt gegen sexuellen Missbrauch gefordert. Dazu erklärt die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Nadine Schön: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion unterstützt die Forderung des UBSKM nach einem 'Pakt gegen sexuellen Missbrauch'."

Schön weiter: "Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass sexueller Missbrauch zum Grundrisiko einer Kindheit in Deutschland gehört. Das müssen wir ändern und das tun wir. Daher haben wir in unserer Fraktion vor einem Jahr ein Positionspapier zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs beschlossen, das drei Elemente enthält: Bessere Hilfe für Betroffene, bessere Prävention sowie konsequente und härtere Strafverfolgung.

Von unseren Forderungen wurden bereits zahlreiche umgesetzt, bzw. auf den Weg gebracht. So zum Beispiel die Fortführung des Fonds sexuellen Missbrauchs, der Beginn der flächendeckenden Etablierung von Trauma-Ambulanzen, die Erprobung des Internet-Crawlers Arachnid, die Einführung der Versuchsstrafbarkeit des Cybergroomings sowie die Einführung einer Meldepflicht für Internet-Provider bei Verdacht auf Kinderpornographie.

Aber es gibt noch viel zu tun: So müssen wir auf Gefahren, die für Kinder im Internet lauern, schneller reagieren und das 18 Jahre alte Jugendmedienschutzgesetz dringend reformieren. Wir brauchen bessere Prävention - auch gegen sexuelle peer2peer-Gewalt. Die CDU/CSU-Fraktion hat dafür Mittel im Bundeshaushalt eingestellt. Und wir brauchen nicht zuletzt mehr Information und Unterstützung im Ehrenamt. Die neue deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt, deren Errichtungsgesetz wir in dieser Woche im Bundestag verabschieden, muss Beratung, Schulung und Information ermöglichen. Packen wir es an."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)


Videos
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zahn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige