Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Experten kritisieren Pflegereform

Experten kritisieren Pflegereform

Archivmeldung vom 22.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Der geplante Vorsorgefonds für die gesetzliche Pflegeversicherung stößt auf scharfe Kritik bei Wissenschaftlern und Verbänden. Das geht aus den Stellungnahmen zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Pflegereform hervor, aus denen das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" zitiert.

So warnen die Sozialpartner, dass die Rücklage vor dem Zugriff der Politik nicht genügend geschützt sei. Die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände urteilt, "eine bloße Verwaltung durch die Bundesbank reicht nicht aus, um Zweckentfremdungen zu verhindern". Die Mittel könnten durch einfache Gesetze wieder entzogen werden.

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund äußert in seiner Stellungnahme "Zweifel an der Sicherheit einer kollektiven Vermögensbildung unter staatlicher Kontrolle". Schließlich habe die Regierung gerade erst die Reserven der Alterskasse zur Finanzierung der sogenannten Mütterrente "missbraucht".

Der Pflegewissenschaftler Heinz Rothgang von der Universität Bremen schreibt, der Fonds sei "konzeptionell verfehlt". Nach seinen Berechnungen wird das Geld aus der Rücklage den Beitragsanstieg von 2035 an voraussichtlich nur um 0,1 Prozentpunkte senken. Der Effekt des Fonds sei "vernachlässigbar gering".

Auch Versicherungsmathematiker kritisieren, die "befristete Ansparung" werde späteren Generationen nicht helfen, wie es im Papier der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) heißt. "Um die demografische Entwicklung auszugleichen, müssten schon 0,6 bis 1,7 Prozentpunkte des Beitragssatzes in einen solchen Fonds fließen", sagte DAV-Vorstand Roland Weber dem Nachrichten-Magazin.

Die Bundesregierung will den neuen Fonds mit der Pflegereform zum 1. Januar 2015 einführen. Von diesem Zeitpunkt an sollen auch die Beitragssätze zur gesetzlichen Pflegeversicherung um insgesamt 0,3 Prozentpunkte steigen. 0,2 Punkte davon sollen höhere Leistungen für Pflegebedürftige finanzieren. Der Rest fließt in den neuen Fonds –- pro Jahr sind das umgerechnet 1,2 Milliarden Euro.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schiebt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen