Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Flüchtlinge: Herrmann will Tageskontingente auch für Deutschland

Flüchtlinge: Herrmann will Tageskontingente auch für Deutschland

Archivmeldung vom 27.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Screenshot Youtube Video
Bild: Screenshot Youtube Video

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat gefordert, dass Deutschland nach dem Beispiel Österreichs Tageskontingente für Flüchtlinge festlegen solle. "Am Verhalten Österreichs, nur noch 80 Flüchtlinge am Tag aufzunehmen, gibt es nichts zu kritisieren", sagte Herrmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.).

"Im Gegenteil: Deutschland sollte auch ein Tageskontingent einführen, orientiert an einer Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen im Jahr", sagte der Minister. Dabei solle berücksichtigt werden, wie viele Menschen Deutschland bislang schon aufgenommen habe. "Wenn es nicht gelingt, dass andere Länder Kontingente aufnehmen, dann müssen wir selbst ein solches Kontingent benennen und das dann auch durchsetzen, indem an der Grenze konsequent abgewiesen wird", forderte Herrmann.

Im Januar waren knapp 92.000 Flüchtlinge registriert worden, derzeit geht man von mindestens 110.000 Flüchtlingen aus, die in diesem Jahr nach Deutschland gekommen sind. Demnach dürften nach Herrmanns Forderung für den Rest des Jahres nur noch knapp 300 Flüchtlinge am Tag in Deutschland aufgenommen werden. Die Balkanländer lassen neuerdings nur noch 580 Flüchtlinge am Tag passieren, von denen 80 in Österreich Asyl beantragen können.

Unterdessen bereitet sich die Polizei in Bayern auf eine mögliche Schließung der Grenze zu Österreich vor. Für den Fall, dass der Bund sich zu einer Obergrenze bei der Aufnahme von Flüchtlingen entschließen sollte, müssten Ankommende unmittelbar an der Staatsgrenze abgewiesen werden, teilte das bayerische Innenministerium am Samstag mit. "Die Grenzkontrollen der Bundespolizei werden derzeit durch Schleierfahndungs-Maßnahmen der Bayerischen Polizei ergänzt", sagte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums dem "Bayerischen Rundfunk". "Da die grenzpolizeilichen Maßnahmen der Bundespolizei lückenhaft sind, haben wir die Unterstützung der Bayerischen Polizei angeboten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pfad in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige