Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kanzleramt will in Behörden "Verständnis und Fantasie" zum Umgang mit Daten mit zentraler Datenstrategie fördern

Kanzleramt will in Behörden "Verständnis und Fantasie" zum Umgang mit Daten mit zentraler Datenstrategie fördern

Archivmeldung vom 18.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Computerzentrale, Rechenzentrum, Hacken, Hacker & Spionieren (Symbolbild)
Computerzentrale, Rechenzentrum, Hacken, Hacker & Spionieren (Symbolbild)

Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

Mit einer eigenen Datenstrategie will die Bundesregierung die "innovative und verantwortungsvolle Datennutzung in Deutschland signifikant erhöhen". So sieht es der Entwurf des Bundeskanzleramts vor, der dem Fachdienst "Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI" vorliegt. Die Regierung sieht dabei auch Defizite bei sich selbst.

"In vielen Behörden fehlt das Verständnis und die Fantasie, wie die im eigenen Fachbereich existierenden Daten genutzt werden können", heißt es in dem Entwurf. Um das zu ändern, sollen das Kanzleramt, alle Bundesministerien und oberen Bundesbehörden analog zum Datenschutzbeauftragten einen "Chief Data Scientist" ("Datennutzungsbeauftragten") und Data-Analytics-Teams bekommen. Auch behördeninterne Datenlabore in allen Ministerien sind geplant, erproben will das zunächst das Bundesforschungsministerium.

Im Entwurf sind rund 150 Einzelmaßnahmen aufgelistet, die die Bundesregierung im Bereich Daten bereits verfolgt oder noch plant. Ein Schwerpunkt ist dabei, wie man das Teilen von Daten fördern kann, ohne die Privatsphäre von Menschen oder Geschäftsgeheimnisse von Unternehmen zu verletzen. Eine allgemeine Datenteilungs¬pflicht, wie sie etwa die SPD gefordert hatte, soll es nicht geben. Vielmehr gelte es, "das gesamte Datenökosystem so auszugestalten, dass mehr Daten freiwillig genutzt und getauscht werden". Dafür sollen beispielsweise "Datentreuhänder" mit einem eigenen Förderprogramm entwickelt werden. Die Strategie muss noch zwischen den Ministerien abgestimmt werden.

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sexte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige