Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kölner SPD-Politiker Martin Börschel bedauert Vorgehen in der Stadtwerke-Affäre

Kölner SPD-Politiker Martin Börschel bedauert Vorgehen in der Stadtwerke-Affäre

Freigeschaltet am 14.03.2019 um 06:43 durch Andre Ott
Martin Börschel (2015), Archivbild
Martin Börschel (2015), Archivbild

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Kölner SPD-Politiker Martin Börschel hat in Bezug auf die Stadtwerke-Affäre persönliche Fehler eingeräumt. "Es war nicht klug und nicht richtig", erklärt Börschel in einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Der Verzicht auf eine Ausschreibung war genauso ein Fehler wie die zeitgleiche Schaffung einer Stelle mit der personellen Besetzung."

Er sei sich seiner Sache sicher gewesen, weil alle politischen Gegner beteiligt gewesen seien und ihr Einverständnis signalisiert hätten. "Da war mein Instinkt wohl weg", sagte Börschel. Er ärgere sich sehr und es tue ihm leid, dass er Menschen enttäuscht habe. Börschel gab am Mittwoch seinen vollständigen Rückzug aus dem Kölner Stadtrat bekannt. Sein Mandat im nordrhein-westfälischen Landtag will er aber behalten. Auch seinen Posten als Verwaltungsratschef der Sparkasse Köln Bonn sowie seinen Sitz im Aufsichtsrat der Rhein-Energie wird er weiterhin ausüben. Börschel hatte sich bereits Ende Juni 2018 als Fraktionsvorsitzender zurückgezogen. Er sollte im April 2018 zum Hauptgeschäftsführer der Stadtwerke gewählt werden, allerdings ohne Ausschreibung und transparentes Verfahren, was damals in die Stadtwerke-Affäre mündete.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige