Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verseuchte Kabinenluft: Grüne werfen Regierung Untätigkeit vor

Verseuchte Kabinenluft: Grüne werfen Regierung Untätigkeit vor

Archivmeldung vom 17.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: RainerSturm / pixelio.de
Bild: RainerSturm / pixelio.de

Die Grünen werfen der Bundesregierung im Kampf gegen giftige Dämpfe in der Kabinenluft von Passagier-Flugzeugen Untätigkeit vor. "Die Regierung hätte schon vor sechs Jahren eine epidemiologische Studie in Auftrag geben können, um sich ein objektives Bild zu machen", sagte der tourismuspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Markus Tressel, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Göttinger Mediziner haben eigenen Angaben zufolge Schadstoffe in Blut- und Urinproben von Flugpersonal nachgewiesen. Diese stammten vermutlich aus den Triebwerken und seien als Folge von Defekten in die Kabine der Flugzeuge gelangt. In fast allen Passagierflugzeugen wird die Kabinenluft aus den Triebwerken abgezapft. Der Grünen-Politiker vermutet, dass die Zahl der Zwischenfälle in Deutschland höher ist als offiziell gemeldet. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung nannte 663 Fälle für den Zeitraum 2006 bis 2013. Grund sei ein unklares Meldeverfahren.

"Die Spielräume dafür, was ein Vorfall ist und was nicht, sind zu groß." Tressel glaubt, "dass die Fluggesellschaften nicht jeden Vorfall melden, weil sie kein Interesse daran haben, das Thema Kabinenluft noch relevanter zu machen". Schließlich könnten den Airlines Entschädigungen in Millionenhöhe für fluguntaugliche Mitarbeiter drohen. "Wenn herauskäme, dass sie wider besseres Wissen ihr Personal in einer kontaminierten Kabinenluft haben fliegen lassen, wäre das, wenn man das zu Ende denkt, fahrlässige Körperverletzung", sagte Tressel.

Tressel forderte die Regierung zum Handeln auf. Deutschland als Anteilseigner müsse mehr Einfluss auf den weltgrößten Hersteller ziviler Flugzeuge, den Airbus-Konzern, nehmen. "Die Regierung hätte Airbus zur Entwicklung kurz-, mittel- und langfristiger Lösungen drängen müssen." Dabei gehe es darum, schadstofffreie Triebwerksöle zu benutzen, Filter einzubauen und langfristig auf das Zapfluftsystem zur Bereitstellung von Kabinenluft zu verzichten. "Wenn die Regierung ihre Kraft für die Lösung des Problems verwen! det hätt e, statt dafür, es kleinzureden, wären wir heute weiter."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bande in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige