Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Heftige Kritik an Steinbrück-Äußerungen zum getrennten Sportunterricht

Heftige Kritik an Steinbrück-Äußerungen zum getrennten Sportunterricht

Archivmeldung vom 06.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Geräte für den Sportunterricht: Kasten und Weichboden
Geräte für den Sportunterricht: Kasten und Weichboden

Foto: Peng
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mit seinen Äußerungen zum getrennten Sportunterricht für Mädchen und Jungen ist SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auf scharfe Kritik in seiner Partei gestoßen. Der Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln, Heinz Buschkowsky, sagte dazu im Nachrichtenmagazin "Focus": "Das ist nicht Stand der SPD." Steinbrücks Begründung, man nehme Rücksicht auf religiöse Gefühle sei "ein sehr gefährlicher Weg". Ein solches Vorgehen liege weder im Interesse der jungen Menschen, noch diene es der Integration. "Ich halte das für eine sehr unglückliche Äußerung Steinbrücks", so Buschkowsky, der in seinem Bezirk täglich mit Integrationsfragen befasst ist.

Auf Distanz geht auch der potentielle Koalitionspartner. Der migrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Memet Kilic, sagte "Focus": "Unsere Verfassung gebietet als Erziehungsstil die Integration. Das würde mit getrenntem Sportunterricht total verfehlt."

Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zeigen "die Äußerungen von Steinbrück, dass er von Integrationspolitik keine Ahnung hat". Jungen und Mädchen wüchsen in Deutschland gemeinsam, gleichgeachtet und gleichberechtigt miteinander auf. "Bei aller Toleranz gegenüber dem Islam dürfen wir nicht die Gleichberechtigung von Mann und Frau in Frage stellen", so Herrmann zu "Focus".

Kanzlerkandidat Steinbrück verteidigte bei einem Besuch in Paris seine Äußerung zum getrennten Sportunterricht: "Von dem, was ich gesagt habe, habe ich nichts zurückzunehmen. Viele muslimische Eltern lösen ihr Problem mit dem Sportunterricht so, dass sie ihre Kinder einfach krank melden. Das kann nicht die Lösung sein", so Steinbrück zu "Focus".

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz unterstützt Steinbrück. Er habe nur ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts wiedergegeben. "Wie man daraus einen Skandal konstruieren kann, ist mir unverständlich", erklärte Özoguz in "Focus".

Debatte um getrennten Sportunterricht geht weiter: Nahles dafür - Merkel dagegen

Die Debatte um getrennten Sportunterricht von Jungen und Mädchen geht weiter. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wegen seiner Äußerungen in Schutz genommen. "Die Trennung von Jungs und Mädchen im Sportunterricht ist bei uns in Rheinland-Pfalz längst Alltag und wird ohne jede Aufregung gemacht, wenn die Schulen es sich organisatorisch leisten können und dies so wünschen", sagte Nahles der "Rheinischen Post". Peer Steinbrück habe nichts Neues oder Skandalisierendes gesagt, so Nahles. "Ich unterstütze ihn ausdrücklich." Bundeskanzlerin Angela Merkel hingegen bezeichnete die Trennung als das "völlig falsche integrationspolitische Signal". Wie der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter der Zeitung weiter mitteilte, sieht die Kanzlerin die Integration als ganz wichtiges Anliegen, bei dem es um das Zusammenleben von Menschen geht. "Wenn Menschen voneinander getrennt werden, ist das das Gegenteil von Integration", ließ Merkel erklären.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rinden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige