Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Spaniel: Frauen sind bedroht, die sich der islamischen Geschlechter-Apartheid nicht unterordnen

Spaniel: Frauen sind bedroht, die sich der islamischen Geschlechter-Apartheid nicht unterordnen

Archivmeldung vom 06.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Dirk Spaniel (2018)
Dirk Spaniel (2018)

Bild: AfD Deutschland

Der AfD-Bundestagsabgeordnete und der Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg, Dr. Dirk Spaniel, erklärt anlässlich der Demonstration unter dem Motto #Kandelistüberall: „Am Wochenende kamen 4.500 Demonstranten in Kandel zusammen, um gegen die verantwortungslose Asylpolitik der Regierung zu protestieren.“

Es sei notwendig, dass Menschen auf die Straße gehen, um vollkommen realitätsfernen Politikern aller Parteien zu zeigen, dass diese Form der ‚Kultur‘ keine Bereicherung für uns und alle Frauen ist. Der Islam sei keine Bereicherung für Deutschland, insbesondere nicht für Frauen, unabhängig von ihrem Glauben oder ihrer Nationalität. „Ich fordere alle Parteien auf, der Unkultur des Islams seine Grenzen aufzuzeigen. Die AfD tut dies bereits und wird dafür als islamophob beschimpft“, sagt Spaniel.

Frauen werden als Objekte behandelt, die sich voll und ganz dem Mann, ihrem Eigentümer, sowie der Familie unterordnen müssen. Das neueste schreckliche Beispiel aus dem baden-württembergischen Laupheim ist symptomatisch für die unselige ‚Kultur‘ archaischer Stammesgesellschaften, die in der islamischen Unkultur der Geschlechter-Apartheid ihre Entsprechung findet. Die Einzelheiten des Mordversuchs an einem 17-jährigen libyschen Mädchens belegen die ganze Widerwärtigkeit und Abscheulichkeit einer ‚Kultur‘ mit faschistischen Zügen, in dem Frauen als Menschen niederen Ranges und ohne Rechte nach männlichem Gusto abgeschlachtet werden dürfen, wenn die ‚Ehre‘ verletzt ist. Ich genieße den Anblick, wie sie stirbt, und rauche dabei eine Zigarette‘, bekennt ein Mittäter in einem eigens gedrehten Handyvideo der abscheulichen Tat.

Die islamfreundlichen Politiker aller Parteien müssen sich endlich eingestehen: #Kandelistüberall gilt ausnahmslos für alle Frauen in unserem Land. Eine moslemische Frau oder ein Mädchen ist ebenso gefährdet wie eine nichtmoslemische Frau oder ein Mädchen. „Eine Unkultur, die Frauen nur über ihre an die Männer Familie gekettete ‚Ehre‘ definiert, besitzt keine Kultur im Sinne der Aufklärung, die unsere deutsche und die europäische Kultur geprägt haben und damit eine geachtete Zivilisation hervorgebracht hat“, sagt Spaniel.

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige