Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CSU hinterfragt Zeugen-Glaubwürdigkeit im Maut-Ausschuss

CSU hinterfragt Zeugen-Glaubwürdigkeit im Maut-Ausschuss

Archivmeldung vom 27.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Markus Blume (2018)
Markus Blume (2018)

Foto: Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Vor dem Auftritt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor dem Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat CSU-Generalsekretär Markus Blume die Glaubwürdigkeit von Zeugen in Frage gestellt, die gegen seinen Parteikollegen ausgesagt hatten.

"Im Untersuchungsausschuss sind verschiedene Zeugen aufgetreten. Wie glaubwürdig Zeugen sind, die ein wirtschaftliches Interesse an Entschädigungszahlungen haben, muss jeder selbst entscheiden", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Scheuer habe "in den letzten Monaten wiederholt deutlich gemacht, dass er die Beschlüsse des Deutschen Bundestags zur Einführung der Maut umgesetzt hat", sagte Blume. Wenn noch Fragen offen seien werde, er sicher alles tun, diese zu klären. "Ich habe keinen Grund, an den Aussagen von Andreas Scheuer zu zweifeln." Scheuer soll am Donnerstag im Untersuchungsausschuss angehört werden. Der Minister hatte Verträge zur Pkw-Maut unterschrieben, bevor der Europäische Gerichtshof sein Urteil über das Projekt gefällt hatte. Der EuGH hatte die Maut für rechtswidrig erklärt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wirbel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige